e Biathlon

Dominik Windisch (Foto: at)

„Spaß haben, sauber arbeiten und gute Punkte machen“ - AUDIOS

Für die heimischen Athleten sind die Wettkämpfe in Antholz vor heimischem Publikum immer etwas ganz Besonders. Lukas Hofer und die Windisch-Brüder Dominik und Markus über ihre derzeitige Form und die Ziele beim Heim-Weltcup in der Südtirol Arena.

Lukas Hofer: „Ich schaue Spaß zu haben beim Rennen. Aus Ruhpolding bin ich nach dem 12. Platz im Massenstartrennen mit viel Zuversicht weggefahren. Dort, aber auch schon in Oberhof, ist das Schießen endlich gerade gegangen. Ich lasse mich nun überraschen was hier in Antholz auf mich zukommt. Ich werde mein Bestes geben. Ich bin gut vorbereitet. Es ist verrückt wie es im Weltcup momentan zugeht und wie eng die Leute beinander sind. 13 Leute in 40 Sekunden ist schon ein sehr hohes Niveau, das es lange nicht mehr in dieser Breite gegeben hat.“

Dominik Windisch: „In Antholz zu starten ist natürlich immer etwas ganz Besonderes. Schon in der Kindheit habe ich den Weltcup hier verfolgt und mir die Teilnahme hier zum Ziel gesetzt. Wenn ich jetzt hier starten kann, dann fühle ich, dass sich dieser Wunsch erfüllt hat. Mein Ziel ist meine Arbeit sauber zu machen, wie ich es heuer oft schon getan habe. Ich werde versuchen mich nicht aus dem Konzept bringen zu lassen.“

Markus Windisch: „Ich bin zufrieden wie sich meine Form entwickelt hat, vor allem mit dem Schießen. Am Anfang der Saison hatte ich noch Schwierigkeiten, aber es ist zuletzt immer besser gegangen in den Wettkämpfen. Im Dezember brauche ich immer ein paar Rennen, dass ich in Schwung komme. Ich habe Ruhpolding bewusst ausgelassen, um mich körperlich noch besser auf den Heim-Weltcup, aber auch auf die WM vorzubereiten. Ich hoffe, dass ich das in Antholz nun umsetzen kann. Wichtig wäre es, einen guten Sprint zu machen, damit ich im Verfolger eine gute Ausgangsposition habe. Im Verfolger hoffe ich über das Schießen ein paar Plätze gut zu machen und gute Punkte zu holen. In der Staffel ist mein Ziel dabei zu sein und mit der Mannschaft eine gute Leistung zu bringen.“

Autor: sportnews