e Biathlon

Stina Nilsson ist in Schweden der große Wintersport-Star. © Instagram

Stina Nilsson: Der Langlauf-Star, der Wierer & Co. ärgern will

Die Meldung verbreitete sich wie ein Lauffeuer: Stina Nilsson, eine der erfolgreichsten Langläuferinnen aller Zeiten, wechselt Sportart und greift künftig im Biathlon nach Erfolgen. Dort will es die Schwedin mit den Großen aufnehmen.

Dass sich ein Langlauf-Ass dazu entscheidet, zum Biathlon zu wechseln, ist keine Seltenheit. Dass aber eine der besten Athletinnen aller Zeiten diesen Weg einschlägt, ist äußerst ungewöhnlich. Zumal sich die 26-jährige Nilsson im besten Langlauf-Alter befindet.

Schon immer Biathlon-fasziniert
Nilsson wurde 1993 in Malung geboren und war schon als kleines Mädchen vom Biathlon-Sport begeistert. Weil sie aber im Langlauf außerordentliche Qualitäten besaß, ließ sie die Waffe links liegen. Zurecht, denn es folgte eine unglaubliche Karriere, die in ihrem Land ihresgleichen sucht: Weltmeisterin, Olympiasiegerin, 23-fache Weltcupsiegerin, Nilsson avancierte schon in jungen Jahren zur besten schwedischen Langläuferin aller Zeiten. Mehr geht nicht - das wusste auch das Ausnahmetalent.

Der Höhepunkt in der Karriere des Sprint-Königin Stina Nilsson: Der Olympiasieg. © APA/afp / FRANCK FIFE


Bereits im vergangenen Sommer trainierte Nilsson mit dem Biathlon-Team um Hanna Öberg. Und nachdem sie im Winter von einer schweren Rippenverletzung zurückgeworfen wurde, stand für den Sprint-Star fest: Sie will in die Fußstapfen ihrer Landsfrau Magdalena Forsberg treten und Biathletin werden. Die 42-fache Biathlon-Weltcupsiegerin Forsberg wechselte im Alter von 27 Jahren zu den Skijägern, hatte im Vergleich zu Nilsson aber keinen einzigen Langlauf-Sieg errungen. Gleiches gilt für Denise Herrmann, die zurzeit im Biathlon-Weltcup die Laufzeiten vorgibt.

Ob Nilsson auch bei den Biathlon-Damen zum Superstar avanciert, werden die nächsten Jahre zeigen. Fest steht, dass sie ein läuferisches Potenzial besitzt, das es so im Biathlon-Sport noch nicht gegeben hat. Und sollte sie das Schießen schnell erlernen, dann muss sich die Konkurrenz um Dorothea Wierer und Tiril Eckhoff warm anziehen.
IBU ist der große Gewinner
Der Sportart-Wechsel der feschen Blondine ist jedenfalls ein großer Gewinn für den internationalen Biathlon Verband - und zugleich ein herber Verlust für den internationalen Ski Verband FIS. Denn Nilsson war neben Therese Johaug der große Star der Szene, das Gesicht einer Sportart, die eine ihrer größten Protagonistinnen verliert.

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210