e Biathlon

Jubel bei Lisa Vittozzi, Dorothea Wierer, Federica Sanfilippo und Alexia Runggaldier. © APA/afp / JOE KLAMAR

Überragend: Wierer führt Staffel zum Sieg!

Italiens Biathletinnen haben eine wahre Machtdemonstration abgeliefert und die Staffel in Hochfilzen auf beeindruckende Art und Weise gewonnen. Dorothea Wierer, aber auch die beiden weiteren Südtirolerinnen Alexia Runggaldier und Federica Sanfilippo boten eine Weltklasse-Leistung.

Die Biathletinnen sorgen weiterhin für Erfolgsmeldungen: Keine 24 Stunden, nachdem Wierer in der Verfolgung zum vierten Mal in Folge in die Top-3 lief, holte die Staffel die sechste Podestplatzierung mit Südtiroler Beteiligung in der noch jungen Weltcupsaison.

Bereits nach dem ersten Wechsel war klar, dass die „Azzurre“ im Wettstreit um den Sieg bei der ersten Damen-Staffel in diesem Winter ein gehöriges Wörtchen mitreden werden. Die Friulanerin Lisa Vittozzi musste am Schießstand zwar ein Mal nachladen, doch in der Loipe wuchs sie förmlich über sich hinaus und übergab als Führende an Alexia Runggaldier. Die 27-Jährige aus St. Christina hielt die Spitzenposition bis zum zweiten Schießen, als sie zwei Mal nachladen musste und bis zum nächsten Wechsel schließlich bis auf Rang elf durchgereicht wurde.

Wierer läuft vom 11. auf den 1. Platz

Das war offenbar Ansporn genug für Dorothea Wierer, um zum wiederholten Mal in dieser ersten Saisonphase über sich hinauszuwachsen und die Konkurrentinnen sowohl am Schießstand, als auch auf der Strecke regelrecht zu deklassieren. Mit einem unwiderstehlichen Auftritt rollte sie das Feld von hinten auf und übergab als Erste an die Schlussläuferin.

Völlig ausgelaugt: Federica Sanfilippo erreichte als Schlussläuferin das Ziel. © AFP / JURE MAKOVEC

Federica Sanfilippo hatte nun die Aufgabe, die Rund 18 Sekunden Vorsprung ins Ziel zu retten. Die Ridnauntalerin, die bereits am Samstag als Siebte überzeugen konnte, zeigte ganz kurz Nerven, fing sich dann aber beim ersten Schießen und ließ die Konkurrenz nicht mehr herankommen. Sie kam schließlich als Erste ins Ziel, wo sie von ihren Teamkolleginnen jubelnd empfangen wurde.
„Meine Leistung war super gut“
Dorothea Wierer
„Wir sind alle sehr happy. Meine Leistung war super gut“, erklärte Wierer im Sieger-Interview auf ihre gewohnt lockere Art. „Nach meinem fehlerhaften Schießen in der Verfolgung, habe ich dieses Mal vor dem ersten Anschlag etwas Tempo rausgenommen. Das war eine gute Entscheidung. So kann es jetzt weitergehen.“

Die einzigen, die mit den „Azzurre“ am Ende einigermaßen mithalten konnten, waren die Biathletinnen aus Schweden, um deren Schlussläuferin Hanna Öberg, die mit einem Rückstand von rund acht Sekunden die Ziellinie passierte. Rang drei ging an Frankreich.

Am Sonntagnachmittag wird die Weltcupetappe in Hochfilzen mit der Männer-Staffel abgeschlossen.

Ergebnis Staffel der Frauen in Hochfilzen (Tirol/AUT):
Pos.LandZeitStrafrunden/Nachlader
1.Italien1:10.58,7 Stunden0/3
2.Schweden+8,4 Sekunden0/8
3.Frankreich+11,80/9
4.Russland+47,20/6
5.Weißrussland+1.13,4 Minuten0/4
6.Norwegen+1.24,42/11
7.Deutschland+2,05,02/9
8.Ukraine+2.11,90/9


Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210