e Biathlon

Lukas Hofer, Lisa Vittozzi, Dorothea Wierer und Dominik Windisch strahlten im Ziel. © APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Wieder Bronze: Mixed-Staffel glänzt zum WM-Aufakt

Die heimischen Biathleten haben für einen erfolgreichen Auftakt der Weltmeisterschaft in Östersund (Schweden) gesorgt und gleich im ersten Rennen ihr erstes Edelmetall eingefahren. Wie bei den Olympischen Spielen glänzt dieses bronzen.

Bronze bei Olympia 2014 in Sotschi, Bronze bei Olympia 2018 in PyeongChang – nun hat es für die italienische Mixed-Staffel auch bei Weltmeisterschaften endlich für eine Podiumsplatzierung gereicht. Und wieder ist es Bronze. Genau jene Formation mit Lisa Vittozzi und dem Südtiroler Trio Dorothea Wierer, Lukas Hofer und Dominik Windisch, das bereits in Südkorea in dieser Form auflief, musste sich im ersten WM-Rennen nur Top-Favorit Norwegen und Silbermedaillengewinner Deutschland geschlagen geben.

Vittozzi enteilt der Konkurrenz

Die beste Vorstellung der italienischen Mannschaft bot die enorm formstarke Vittozzi, die als einzige ihres Teams am Schießstand makellos blieb und in Führung liegend übergab. Die Basis für den Medaillengewinn war gelegt.

Nun galt es für Dorothea Wierer die Spitzenposition gegenüber Marte Olsbu Røiseland zu verteidigen. Das gelang ihr nur kurzzeitig. Bereits ihre ersten beiden Schüsse gingen daneben, auch beim Stehendanschlag musste die Rasnerin zwei Mal nachladen. Dennoch übergab sie auf Tuchfühlung zur Spitze als Drittplatzierte an Lukas Hofer.

Dorothea Wierer hatte mit Schwierigkeiten am Schießstand zu kämpfen. © APA/afp / JESSICA GOW

Der Montaler hatte im ersten Östersund-Rennen einen enorm schweren Stand, musste er doch am Schießstand gleich fünf Patronen nachladen und in der Loipe die Konkurrenz aus Norwegen und Deutschland ziehen lassen. Es summierte sich so ein Rückstand von fast einer Minute, jedoch hielt Hofer Italien auf Medaillenkurs.

Windisch trifft den letzten Schuss

Während Vetle Sjåstad Christiansen Dominik Doll abschütteln konnte und dem Weltmeistertitel entgegenlief, musste Schlussläufer Dominik Windisch nun die Angriffe der Russen, Schweden und Tschechen abwehren – und das gelang ihm mit Erfolg. Zwar zielte auch er vier Mal daneben, setzte den letzten Nachlader aber ins Ziel und vermied so eine womöglich fatale Strafrunde. Bronze war unter Dach und Fach.

Der dritte Platz in der Mixed-Staffel ist überhaupt Italiens erster WM-Medaillengewinn in dieser Disziplin und womöglich ein gutes Omen für die folgenden Titelentscheidungen im hohen Norden. Am Freitag wird das Programm mit dem Damen-Sprint (16.15 Uhr) fortgesetzt.

Ergebnis Mixed-Staffel:
Pos.LandZeitStrafrunden/Nachlader
1.Norwegen1:17.41,4 Stunden0/7
2.Deutschland+13,1 Sekunden0/9
3.Italien+1.09,6 Minuten0/14
4.Russland+1.32,40/8
5.Schweden+1.35,30/10
6.Tschechien+1.51,30/3
7.Ukraine+2.27,20/10
8.Frankreich+2.41,20/15


Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210