2 Eiskunstlauf

Carolina Kostner

Carolina Kostner vier Stunden von der Antidoping-Behörde in Rom befragt

Ganze vier Stunden hat am Freitag die Anhörung der Grödner Eiskunstläuferin bei der Antidoping-Behörde des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) im Olympiastadion von Rom gedauert. Carolina Kostner wird vorgeworfen, ihren damaligen Freund Alex Schwazer, der vor den Olympischen Sommerspielen in London 2012 des Dopings überführt wurde (und anschließend bis Jänner 2016 gesperrt wurde) „gedeckt“ zu haben

Kostner hätte eigentlich schon am vergangenen Freitag von der der Antidoping-Behörde des CONI angehört werden sollen, konnte den Termin aber nicht wahrnehmen, da sie mit den Generalproben für "Opera on Ice", einer riesige Eiskunstlauf-Show in der Arena von Verona, beschäftigt war.

Aus diesem Grunde wurde sie am heutigen Freitag ein zweites Mal vorgeladen. Die 27-jährige Grödnerin erschien auch pünktlich um 12.30 Uhr in Rom, begleitet von den Rechtsanwälten Giovanni Fontana und Massimiliano Di Girolamo. Da sehr viele Medienvertreter anwesend waren, kam Kostner über einen Hintereingang zur Anhörung. Die Bronzemedaillengewinnerin bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi wurde ganze vier Stunden zur Dopingaffäre Schwazer befragt. Ihr wird vorgeworfen, bei einer Razzia falsche Auskünfte gegeben zu haben und ihren damaligen Freund „gedeckt“ zu haben.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210