2 Eiskunstlauf

Daniel Grassl spielt vorne mit. © APA/afp / DANIEL MIHAILESCU

Grassls Medaillenhoffnungen sind intakt

Daniel Grassl hat geliefert: Bei der Eiskunstlauf-Europameisterschaft in Tallinn bot der 19-Jährige im Kurzprogramm eine exzellente Leistung. Die Medaillenhoffnungen sind intakt.

Grassl nimmt zum dritten Mal an einer EM teil und will nun sein erstes Edelmetall gewinnen, nachdem er bei der EM 2020 Vierter geworden war. Am Mittwoch machte der Meraner durch ein perfekt vorgeführtes Kurzprogramm den ersten wichtigen Schritt dazu. Er belegt vor der Kür, die am Freitag stattfindet, den fünften Zwischenrang.


Zur Musik von „Nureyev“ präsentierte Grassl einen vierfachen Lutz, gefolgt von einer Sprungkombination, bestehend aus dreifach Lutz sowie dreifach Toe-Loop, und einen dreifachen Axel. Alle Sprünge stand der Youngster mit Bravour. Gepaart mit der künstlerischen Darbietung brachte Grassl das 91,75 Punkte ein. Damit liegt er acht Punkte hinter dem führenden Russen Andrei Mozalev. Dessen Landsmänner Mark Kondratiuk (99.06) und Evegeni Semeneko (99.04) gaben sich ebenfalls keine Blöße.

Der Bozner Gabriele Frangipani zeigte eine gute Leistung und liegt mit 81,79 Zählern auf Rang neun. Der für Österreich startende Maurizio Zandron aus Bozen bekam 70,75 Punkte zugesprochen (16.). Der Kalterer Jari Kessler, der Kroatien vertritt, verpasste als 31. die Qualifikation für die Kür.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH