2 Eiskunstlauf

Russland hatte in Peking Gold im Mixed-Wettkampf gewonnen. © APA/afp / WANG ZHAO

Trotz Dopingfall: Russland will Olympia-Gold behalten

Das Russische Olympische Komitee (ROC) hält das Vorgehen der Sportbehörden im Dopingfall der Team-Olympiasiegerin Kamila Valieva für nicht rechtens und will um das gewonnene Gold kämpfen.

„Die Dopingkontrolle eines positiv getesteten Athleten gilt nicht für den Zeitraum der Olympischen Spiele“, hieß es in einer am Freitag in Peking verbreiteten Erklärung von ROC.


Außerdem habe Valieva nach dem positiven Test am 25. Dezember 2021 auf das verbotene Mittel Trimetazidin bei den nationalen Titelkämpfen in St. Petersburg wiederholt Dopingkontrollen bestanden – unter anderem bereits in Peking während des Teamwettbewerbs. „Alle Ergebnisse sind negativ gewesen“, bekräftigte das ROC. Die Russen hatten Olympia-Gold vor den USA und Japan gewonnen.

Das ROC verteidigt sich
Zudem wies das ROC darauf hin, dass bei der EM im Januar ein Dopingtest der Europameisterin ebenso negativ ausgefallen sei, wie einer von ihr während der Olympischen Spiele. Das ROC sei erst einen Tag nach den Olympia-Auftritten der 15-jährigen Ausnahmeläuferin im Kurzprogramm und in der Kür von ihrer vorläufigen Suspendierung durch die Anti-Doping-Agentur des Landes (Rusada) informiert worden.

In einer Berufungsverhandlung am 9. Februar vor dem Disziplinarausschuss der Rusada ist die Sperre aufgehoben worden. Nun soll der Internationale Sportgerichtshof entscheiden, ob dieser Schritt rechtmäßig war.

Der positive Dopingtest von Kamila Valieva sorgt weiter für Zündstoff. © ANSA / HOW HWEE YOUNG


„Somit hat die Athletin derzeit das Recht, uneingeschränkt zu trainieren und an Wettkämpfen teilzunehmen, bis der Internationale Sportgerichtshof anders über ihren Status in Bezug auf die Olympischen Spiele entscheidet“, erklärte das ROC. Das Damen-Einzel beginnt am 15. Februar.

Der lange Zeitraum zwischen Dopingbefund und Suspendierung sei „im Zusammenhang mit dem Erhalt einer Mitteilung des Stockholmer Anti-Doping-Labors“ zu sehen. „Das Russische Olympische Komitee ergreift umfassende Maßnahmen, um die Rechte und Interessen der Mitglieder des ROC-Teams zu schützen und die ehrlich gewonnene olympische Goldmedaille zu behalten“, hieß es in der Mitteilung.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH