2 Eiskunstlauf

Kamila Valieva, umstrittene Eisprinzessin aus Russland. © AFP / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

War Opas Medizin schuld?

Die Doping-Affäre um Russlands Eisprinzessin Kamila Valieva nimmt seltsame Züge an. Ihre Anwälte sehen eine mögliche Ursache für den positiven Test der Team-Olympiasiegerin in einem Glas ihres Großvaters.

Der olympische Doping-Skandal um Kamila Valieva könnte nach Darstellung der Anwälte der Eiskunstläuferin von der Medizin ihres Opas ausgelöst worden sein. Es sei zu einer „Verunreinigung mit einem Produkt gekommen, das ihr Großvater eingenommen hat“, sagte IOC-Mitglied Denis Oswald unter Berufung auf die Rechtsbeistände der Russin am Dienstag in Peking. Dies sei Teil der Verteidigung Valievas im Eilverfahren des Internationalen Sportgerichtshofs Cas über ihre Zulassung zum Damen-Einzel gewesen, fügte der Vorsitzende der Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees hinzu.


Ihre Anwälte hätten „Gründe präsentiert, die Zweifel an ihrer Schuld“ hinterließen, sagte der Schweizer. Russischen Medien zufolge habe Valievas Anwältin in der Cas-Anhörung darauf verwiesen, die Eiskunstläuferin könne aus einem Glas getrunken haben, das zuvor ihr Großvater genutzt habe. Durch eine Speichelübertragung könne dann die verbotene Substanz in ihren Körper gelangt sein.

Keine Siegerehrung bei Medaillen-Gewinn
Valieva war bei den russischen Meisterschaften Ende Dezember positiv auf das verbotene Herzmittel Trimetazidin getestet worden, das die Blutzufuhr zum Herzen durch Weitung der Blutgefäße fördert. Der Befund war jedoch erst während der Winterspiele in Peking bekannt geworden. Die Cas-Richter entschieden mit Blick auf das Alter der 15-Jährigen und die unzureichende Beweislage, ihr die Starterlaubnis für den Damen-Wettbewerb am Dienstag und Donnerstag zu erteilen.

Das IOC hatte kurz nach dem Cas-Urteil entschieden, dass es im Falle eines weiteren Medaillengewinns von Valieva im Damen-Einzel keine Siegerehrung bei den Winterspielen geben wird. Schon die Medaillenzeremonie für den Team-Wettbewerb, in dem Valieva die Russen zu Gold geführt hatte, war kurzfristig abgesagt worden.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH