o Langlauf

Charlotte Kalla riss in der Nordic Arena die Arme in die Höhe. (Foto: Michael Andres)

Charlotte Kalla bricht den Toblach-Bann

Die schwedische Ausnahme-Langläuferin Charlotte Kalla hat dem ersten Weltcup-Rennen in Toblach ihren Stempel aufgedrückt: Sie verwies im 10-km-Freistil-Bewerb gleich fünf Norwegerinnen auf die Plätze. Am frühen Nachmittag wird das Programm in der Nordic Arena mit dem Männer-Rennen fortgesetzt.

Bei traumhaften Winterwetter und idealen Loipenverhältnissen wurde am Samstagvormittag die Südtiroler Weltcup-Etappe eröffnet. Sie fand in Charlotte Kalla ihre ganz große Protagonistin. Auf den ersten Kilometern hielt sie sich noch bedeckt, doch dann tastete sie sich beständig nach vorne und schüttelte am Ende die gesamte Konkurrenz ab – allen voran die bärenstarken Norwegerinnen. Mit einem entfesselten Schlusssprint nahm sie Ragnhild Haga noch 5,8 Sekunden ab. Die Norwegerin hatte bereits mit ihrem ersten Einzelweltcupsieg spekuliert. So wurde es der dritte Saisonerfolg von Kalla, die zuvor in Toblach noch nie am Siegerpodest stand.

Die 30-jährige Schwedin baut somit ihre Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Dort folgen ihr auf den Plätzen zwei und drei Ingvild Flugstad Oestberg, die sich heute mit Rang sechs begnügen musste, und deren norwegische Landsfrau Heidi Weng. Sie lag auf der 10 Kilometer langen Strecke rund um die Nordic Arena lange Zeit in Führung, büßte auf den letzten Metern aber deutlich Zeit ein und schaffte es am Ende als Dritte gerade noch aufs Podium.

Ganz und gar nicht nach Wunsch verlief der Freistilbewerb für die Athletinnen der Gastgebernation. Als einzige schaffte es Elisa Brocard als 26. in die Top-30. Sie zeigte besonders in der zweiten Rennhälfte eine gute Vorstellung. Ganz anders Lucia Scardoni, die lange Zeit gut auf Kurs lag, am Ende aber an Position 42 durchgereicht wurde. Giulia Stürz (46.), Ilaria Debertolis (54.), Anna Comarella (57.), Caterina Ganz (62.), Sara Pellegrini (65.) und Virginia De Martin Topranin (66.) reihten sich weiter hinten im Klassement ein. Südtirolerin war keine am Start.


Die Stimmen zum Rennen:

Charlotte Kalla (SWE): „Endlich darf ich hier in Toblach meinen ersten Sieg bejubeln. Mein Ziel war eine Podiumsplatzierung, dass es am Ende für den ersten Rang gereicht hat, ist umso schöner. Das waren heute ganz klar meine Bedingungen, dennoch war es nicht einfach bei dieser starken Konkurrenz. Die norwegischen Läuferinnen sind extrem stark, das wird in der Verfolgung nochmal eine richtig enge Kiste.“

Ragnhild Haga (NOR): „Ich bin in dieser Saison richtig gut in Fahrt, da macht das Laufen gleich doppelt Spaß. Ich bin sehr glücklich mit diesem zweiten Platz – auch weil, er mir eine gute Ausgangslage für den Verfolgungsbewerb bietet. Heute Abend werden wir im Team sicherlich noch das ein oder andere besprechen und uns eine erfolgreiche Taktik für das morgige Rennen zurechtlegen.“

Heidi Weng (NOR): „Dieses Ergebnis stimmt mich sehr zufrieden. Ich habe auf dieser Strecke immer meine Schwierigkeiten, heute waren die letzten Kilometer eine richtige Qual. Ich hatte den Eindruck, ich würde mich kaum fortbewegen. Der Ausgang des Rennens hat mir aber gezeigt, dass ich trotz aller Probleme ganz vorne mitlaufen kann. Darauf lässt sich aufbauen.“


Ergebnisse Langlauf-Weltcup in Toblach:

10 km Freistil, Frauen
1. Charlotte Kalla (SWE) 22:40,1 Minuten
2. Ragnhild Kalla (NOR) +5,8
3. Heidi Wenig (NOR) +13,8
4. Astrid Uhrenholdt Jacobsen (NOR) +17,9
5. Marit Björgen (NOR) +22,6
6. Ingvild Flugstad Östberg (NOR) +29,3
7. Jessica Diggins (USA) +40,5
8. Kerttu Niskanen (FIN) +43,5
9. Sadie Bjornsen (USA) +43,9
10. Anastasia Sedova (RUS) +46,1

26. Elisa Brocard (ITA) +1:26,5
42. Lucia Scardoni (ITA) +1:51,0
46. Giulia Stürz (ITA) +1:55,1
54. Ilaria Debertolis (ITA) +2:13,3
57. Anna Comarella (ITA) +:22,7
62. Caterina Ganz (ITA) +2:37,7
65. Sara Pellegrini (ITA) +2:41,2
66. Virginia De Martin Topranin (ITA) +2:44,1

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210