o Langlauf

Dario Cologna legte im Vorjahr in Toblach den Grundstein zum Gesamtsieg (Teyssot)

Das Herzstück der Tour de Ski kann beginnen – Toblach freut sich

Nach dem Auftakt in Oberhof und der Sprint-Etappe im Münstertal ist die Tour de Ski, das härteste Etappenrennen der Welt im Skilanglauf, nach Südtirol gekommen. Am Donnerstag, 3. Jänner werden in Toblach zwei Verfolgungsrennen ausgetragen, während der Freitag, 4. Jänner ganz im Zeichen von zwei Distanzrennen rund um die „Nordic Arena“ stehen wird.

Der Startschuss zum Verfolgungsrennen der Männer in der freien Langlauftechnik erfolgt um 12.15 Uhr im Ortszentrum von Cortina. Dieser Wettkampf, der die besten Langläufer der Welt auf einer 35 km langen Strecke nach Toblach ins Langlaufstadion „Nordic Arena“ führen wird, hat längst Kultstatus erlangt und ist wichtiger Bestandteil der Tour de Ski.

Im vergangenen Jahr setzte sich der Schweizer Dario Cologna in 1:09.25,2 Stunden vor dem Norweger Petter Northug und dem Russen Alexander Legkov durch. Cologna und Northug werden sich wohl auch dieses Jahr einen heißen Kampf um den Tagessieg, aber auch um den Gewinn der Tour de Ski liefern.

Die Frauen laufen, ausgehend von der „Nordic Arena“, ab 15.15 Uhr drei Schleifen zu jeweils fünf Kilometer. Im vergangenen Jahr holte sich die Norwegerin Marit Björgen den Tagessieg. Die 32-jährige Skandinavierin ist heuer aber nicht mit von der Partie, sie setzten Herz-Rhythmus-Störungen außer Gefecht. Björgen gewann vor 365 Tagen vor der Polin Justyna Kowalczyk und der Norwegerin Therese Johaug.


Zwei Einzelrennen am Freitag

Am Freitag, 4. Jänner stehen zwei Distanzrennen in der klassischen Lauftechnik mit Einzelstart auf dem Programm. Die Strecke der Frauen ist 3 km lang, der Wettkampf wird um 11.15 Uhr beginnen. Um 12.30 Uhr fällt hingegen der Startschuss für das Männer-Rennen, welches fünf Kilometer lang sein wird. Hier hatten im Vorjahr Marit Björgen bei den Frauen und der Russe Alexander Legkov bei den Männern die Nase vorn.

Von den fünf Südtirolern, die die Tour de Ski in Oberhof in Angriff genommen haben, sind noch deren vier im Rennen. Roland Clara, Thomas Moriggl, Dietmar Nöckler und Debora Agreiter können es kaum erwarten, vor dem Heimpublikum zu laufen. Der Grödner David Hofer ist nach dem Sprint im Münstertal hingegen aus dem Etappenrennen ausgestiegen.

Toblach hat sich nicht nur als Organisator der Wettkämpfe einen hervorragenden Ruf erarbeitet, sondern auch das Rahmenprogramm kann sich mehr als sehen lassen. Hauptattraktion der Tour de Ski 2013 ist ein großes Schneeiglu, in dem an beiden Wettkampftagen die Post abgeht. Am Donnerstag werden die Bergdiamanten auftreten, während am Freitag weltbekannte DJs im Rahmen der Ö3 Disco den Partywütigen einheizen werden.


Das Programm der Tour de Ski 2012/13

Donnerstag, 3. Jänner 2013, Toblach:
Verfolgungsrennen mit Handicap-Start, freie Technik (Männer 35 km, Frauen 15 km)

Freitag, 4. Jänner 2013, Toblach:
Einzelrennen mit Einzelstart, klassische Technik (Männer 5 km, Frauen 3 km)

Samstag, 5. Jänner 2013, Fleimstal:
Distanzrennen mit Massenstart, klassische Technik (Männer 15 km, Frauen 10 km)

Sonntag, 6. Jänner 2013, Fleimstal:
Aufstiegsrennen mit Handicapstart, freie Technik (Männer 9 km, Frauen 9 km)

Autor: sportnews