o Langlauf

Das Siegerpodium Debora Agreiter musste auf die Zähne beißen, um die Bronzemedaille zu holen

Debora Agreiter holt bei U23-WM in Liberec Bronze - UPDATE

Bei der U23-Weltmeisterschaft in Liberec in der Tschechischen Republik hat die 21-jährige Gadertalerin im 10-km-Rennen am Donnerstag den dritten Platz belegt.

Agreiter musste über 10 km lediglich der Norwegerin Ragnhild Haga und der Kasachin Anastasia Slonova den Vortritt lassen. Auf die Siegerin, die die Ziellinie in 27:50,4 Minuten überquerte,hatte die Südtirolerin knapp 30 Sekunden Rückstand.

Mit Slonova lieferte sie sich indessen bis zum letzten Meter einen packenden Kampf und verpasste die Silbermedaille schlussendlich um vier Zehntel.

Für Agreiter handelte es sich um die zweite WM-Medaille bei internationalen U23-Titelkämpfen. Im Vorjahr belegte sie nämlich im türkischen Erzurum im Skiathlon Rang zwei.

"Diese Medaille bedeutet mir sehr viel. Es ist wahr, der zweite Platz ist nur wenige Zehntel entfernt, aber auch mein Vorsprung auf Platz vier beträgt nur einen Wimpernschlag und es wäre bedauerlich gewesen keine Medaille zu machen. Dieses Edelmetall habe ich mir redlich verdient. Heute habe ich mich überhaupt nicht wohlgefühlt, doch meine Sturheit hat sich ausgezahl. Es ist nie leicht einen Erfolg zu wiederholen. Dass ich es wie im vergangenen Jahr in Erzurum geschafft habe gibt mir Moral und lässt mich mental wachsen", sagte Agreiter.

Agreiters Form nähere sich langsam dem Höchststand, was sie in Hinblick auf die Heim-WM im Fleimstal freue. "Ich habe noch viel zu lernen, aber dieses Resultat hilft mir, zu wachsen. Die Medaille widme ich meinem Trainer und der gesamten FISI Mannscahft, sowie meine Sportgruppe von den Carabinieri, die mich alle sehr unterstützt haben. Morgen geht aber schon die Vorbereitung auf das nächste Rennen bei dieser WM los, damit ich noch was reißen kann."


Ergebnisse FIS U23-WM in Liberec (CZE), 10 km Freie Technik:

1. Ragnhild Haga NOR 27:50,4 Minuten
2. Anastasia Slonova KAZ 28:19,9
3. Debora Agreiter ITA/Stern 28:20,3
4. Sandra Ringwald GER 28:20,8
5. Tuva Toftdahl Staver NOR 28:23,1
6. Kari Oeyre Slind NOR 28:32,0
7. Anna Nechaev Skaya RUS 28:32,9
8. Natalia Zhukova RUS 28:39,4

13. Lucia Scardoni ITA 29:26,8

Autor: sportnews