o Langlauf

Ist bedient: Johannes Høsflot Klæbo. © AFP / CHRISTOF STACHE

Die gnadenlose Abrechnung des Star-Langläufers: „Habe es so satt“

Lange hat Johannes Høsflot Klæbo zu den Vorfällen bei der Weltmeisterschaft in Oberstdorf geschwiegen. Nun meldet sich der Langlaufstar zu Wort – und rechnet gnadenlos ab. Mit seinem Konkurrenten Alexander Bolshunov, vor allem aber mit der FIS.

Schlagwörter: Wintersport

Empfehlungen

Kommentare (3)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

Hermann Zanier [melden]

PS zu vorhin: als Italien die Herrenstaffel im Langlauf gewann, wurden die Sportler als Rotweintruppe betitelt

31.03.2021 15:24

Christian Helmert [melden]

In Norwegen nimmt man es nicht so genau mit den Doping Kontrollen. Asthma Mittel bekommt dort fast jeder Langläufer vom Arzt verschrieben. Bei all den Anderen, die kein Rezept haben, nennt man das Doping !!! Johaug ist das beste Beispiel, sie bekam nur eine kurze Sperre, dann konnte sie wieder allen davon laufen. Und das, was bei der WM der Klaebo machte, dass ist nun mal regelwidrig und musste geahndet werden. Bolshunow wurde die Goldmedaille gestohlen !!!

31.03.2021 15:23

Hermann Zanier [melden]

Jeder sieht die Vorkommnisse aus seine Art; ganz so recht mit eine Beeinträchtigung durch seinen Gegner hat er nicht, er kommt von hinten und er kann nicht verlangen, dass dieser ehrfurchtsvoll zur Seite hüpft. Die Norweger sind es nicht gewöhnt, dass man ihnen nicht die gebotene Ehrfurcht entgegenbringt

31.03.2021 15:22

© 2023 First Avenue GmbH