o Langlauf

Dietmar Nöckler hat noch nicht richtig Tritt gefasst (Fotoquelle: Facebook)

Die Tour de Ski übersiedelt nach Oberstdorf

Die internationale Langlauf-Rennserie legt heute einen Ruhetag ein, doch ab Mittwoch geht es wieder Schlag auf Schlag. Auch für Dietmar Nöckler, der einiges gutzumachen hat.

Drei von sieben Entscheidungen bei der Tour de Ski 2018 sind gefällt, nun geht es allmählich in die heiße Phase. Kann sich der Graubündner Dario Cologna an der Spitze halten oder läuft ihm die Konkurrenz aus Russland den Rang ab? Diese Frage beschäftigt die Langlaufwelt vor der nächsten Tour-Etappe im bayrischen Oberstdorf. Der wiedererstarkte Cologna liegt aktuell 22 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sergey Ustiugov.

Das Duell um die Spitzenposition dürfte den einzigen Südtiroler im Bewerb, den Brunecker Dietmar Nöckler, nur am Rande interessieren. Er mischte am Neujahrstag im Verfolgungsrennen lange Zeit ganz vorne mit, fiel dann aber auf den 53. Rang zurück. Nöckler, der im Olympia-Winter bisweilen noch nicht Tritt fassen konnte, muss nun das Feld von hinten aufrollen. Die Chance dazu bietet sich ihm am Mittwoch im Sprintrennen. Dieses wird im klassischen Stil, den der Pusterer klar bevorzugt, ausgetragen.

Auch bei den Frauen steht in Oberstdorf ein Klassik-Sprint am Programm. Hier richtet sich der Fokus in erster Linie auf das norwegische Duell zwischen Ingvild Flugstad Östberg und Heidi Weng, die den diesjärigen Tour-Sieg wohl unter sich ausmachen werden.



SN/fop

Autor: sportnews