o Langlauf

Der 41. Pustertaler Ski-Marathon wurde heuer wieder über 60 km ausgetragen.

Francesco Ferrari ist der Sieger des 41. Pustertaler Ski-Marathons

Der Predazzaner hat den russischen Olympiasieger von Turin 2006 Evgenij Demntiev geschlagen. Bei den Frauen gewann die Deutsche Franziska Müller. Mehr als 400 Athleten waren bei der 41. Ausgabe am Start.

Francesoc Ferrari heißt der Sieger der 41. Ausgabe des Pustertaler Ski-Marathons, der älteste Volkslanglauf Südtirols welcher am Samstag 13. Januar über 60 km in der klassischen Technik ausgetragen wurde. Start war in Prags und der Lauf führte über Niederdorf, Toblach weiter bis zum Drei Zinnen Blick und Innichen bis nach Sexten. Über 400 Athleten aus 15 Nation waren am Start.

Der 1994 geboren „Emiliano“ hat in einem spannenden Sprint den Russen Evgenij Demtev geschlagen. Dritter wurde Simone Bosin. Bis zum vierzigsten Kilometer wurde die Führungsgruppe von Riccardo Mich angeführt, ehe die späteren drei Erstplatzierten das Kommando übernahmen.

„Ein schöner Sieg, für mich als Neueinstiger bei Volkslangläufen“ so der Sieger, ex Fiamme Oro und jetzt Teil des Team Robinson. „Ich habe versucht unser Team gut zu präsentieren, aber mit einem Sieg habe ich nicht gerechnet. Am letzten schweren Anstieg im Fischleintal habe ich den Anschluss verloren, es ist mir dann aber wieder gelungen Anschluss zu finden und schlussendlich habe ich es geschafft bis zum Ende durchzuziehen.“

Bekanntes Gesicht bei den Frauen ganz oben

Das Frauenrennen wurde von Franziska Müller gewonnen, welche den Pustertaler Ski-Marathn bereits im Jahre 2016 für sich entscheiden konnte.

„Endlich ist es uns nach 2014 wieder gelungen das Rennen über die gesamten 60km auszutragen“ so Alfred Prenn, Präsident des Organisationskomitees. „Wir haben hart daran gearbeitet den Athleten das beste zu bieten, eine Arbeit welche nur durch die Arbeit von mehr als 150 freiwillige möglich ist.“

Drei seit Beginn an mit dabei

Wieder mit dabei waren die drei Treuesten, welche seit der ersten Ausgabe mit dabei waren. Giorgio Peretti aus Cortina d’Ampezzo, Giancarlo Vettorel aus Feltre und Karl Walder aus Toblach.

Der schnellste dieser drei war der Lokalmatador Karl Walder geboren im Jahr 1954 und hat das Rennen in einer Zeit von 3h 29‘27‘‘ beendet. „So ein Rennen bringt mir Motivation an diesem Sport weiterzuarbeiten. In den 40 Jahren hat sich viel geändert, aber die Passion für den Langlauf bleibt immer die selbe“

Der älteste Athlet des 41. Pustertaler Ski-Marathon ging mit einem stolzen Alter von 78 Jahren geboren 1940 an den Start.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210