o Langlauf

Johannes Høsflot Klæbo hält nach seinem Sieg in Oberstdorf bei mittlerweile 15 Tour-de-Ski-Etappensiegen. © ANSA / MAYK WENDT

Klæbo überflügelt Northug, Pellegrino wieder am Podest

Das Verfolgungsrennen der Tour de Ski in Oberstdorf erinnerte bei schnellen Bedingungen eher an einen Massenstart im Radsport, wo Windschatten und Positionierung im Feld eine entscheidende Rolle spielen. In einem ultra-spannenden Rennen blieb am Ende alles beim Alten, Johannes Høsflot Klæbo holte seinen vierten Sieg in Serie und löste sein Idol Petter Northug als erfolgreichster Etappenjäger bei der Tour de Ski ab. Dahinter sprintete Federico Pellegrino noch aufs Podest.

Von den 99 in die Tour gestarteten Athleten waren bei der Verfolgung in Oberstdorf noch 76 am Start. Bei frühlingshaften Bedingungen startete Überflieger Johannes Høsflot Klæbo nach seinem Sieg im Einzelrennen vom Dienstag mit 12 Sekunden Vorsprung in das 20-Kilometer-Verfolgungsrennen.


Klæbo startete verhalten in das Rennen, nach 2,1 Kilometer lief das Verfolgerquartett um den Gesamtweltcupführenden Paal Goldberg auf Klæbo auf. Auf der schnellen Loipe in Oberstdorf schloss sich zwischenzeitlich eine 28-köpfige Spitzengruppe zusammen, zu der auch Dietmar Nöckler auflaufen konnte. Vorneweg zeigten sich die Azzurri Federico Pellegrino und Francesco De Fabiani stark und verschleppten das Tempo.

Pellegrino Tour-Gesamtzweiter

Im einem von Taktik geprägten Rennen setzte der Norweger Sjur Røthe, der von Position 30 aus gestartet war nach 12 Kilometer einen ersten Ausreißversuch. Eine Runde später versuchte der Brite Andrew Musgrave am höchsten Punkt der Strecke das Feld auseinanderzureißen. Nach einem Stillstands-Versuch zwei Kilometer vor Ziel musste der Burgstall-Anstieg über den Ausgang des Rennens entscheiden.

In gewohnter Klæbo-Manier packte der Tour-Führende seine Abfahrtskünste aus und sprang am letzten Anstieg allen davon. Dahinter sprintete die Meute um die restlichen Plätze, mit dem besseren Ende für Sindre Bjørnestad Skar. Der eigentliche Sprinter behielt gegen den anderen eigentlichen Sprinter Federico Pellegrino auf der Zielgeraden die Oberhand.

Norwegische Dominanz – Nöckler stark

Wieder landeten alle 9 Norweger auf den ersten 12 Plätzen, in der Freien Technik war es bereits der 9. norwegische Distanzsieg in Folge. Dietmar Nöckler zeigte in der ungeliebten Skating-Technik ein tolles Rennen und hielt bis zum Schluss mit der Gruppe mit, was am Ende für einen 25. Rang reichte. In der Gesamtwertung liegt Nöckler nun auf Platz 21, knapp zwei Minuten hinter Klæbo.

Karlsson steuert auf Tour-Sieg zu

Im Damenrennen, ebenfalls über 20 Kilometer, setzte sich Frida Karlsson vor Krista Parmakoski (+14,1 Sekunden) und Tiril Udnes Weng (+1.28,0 Minuten) durch. Die Schwedin war als Führende ins Rennen gegangen und feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. In der Tour-Wertung führt Karlsson nun mit 1.28 Minuten deutlich vor den Norwegerinnen Weng und Anne Kjersti Kalvaa (+1.30 Minuten).

Ein starkes Ausrufezeichen setzte die Lettin Patricija Eiduka, die als 5. ihr bestes Karriereresultat erreichte. Die beiden Italienerinnen Anna Comarella und Caterina Ganz belegten die Plätze 33 und 34 mit über 4 Minuten Rückstand.

Die Tour de Ski wird am 6. Januar in Lago di Tesero im Fleimstal fortgesetzt, ehe am 8. Januar der legendäre Anstieg zur Alpe Cermis die Tour entscheiden wird.




Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2023 First Avenue GmbH