o Langlauf

Thomas Moriggl mit seiner Lebensgefährtin Kathrin und Töchterchen Ida

Thomas Moriggl hört auf

Heimlich, still und leise hat der Vinschger Thomas Moriggl im April seine Karriere als Skilangläufer beendet.

„Die Ergebnisse haben nicht mehr gestimmt und ich konnte mich nicht mehr dazu aufraffen, weiterzumachen“, begründet der 33-Jährige aus Schlinig seine bereits im April gefasste Entscheidung. Sein erstes Weltcuprennen bestritt Moriggl am 14. Dezember 2002 in Cogne. Seither war er in der höchsten internationalen Rennserie bei sage und schreibe 93 Einzelrennen am Start. Zweimal schaffte er den Sprung aufs Podest: Im März 2004 beim 30-km-Rennen in Pragelato und ein Jahr später, im März 2005, beim 15-km-Wettkampf in Lahti.

In seiner Karriere kann der Vinschger zudem drei WM-, sowie eine Olympia-Teilnahme vorweisen. Bei den Winterspielen in Vancouver 2010 belegte er über 15 km, sowie 30 km jeweils den 24. Rang. Als bestes WM-Ergebnis steht dem heimischen Langläufer unterdessen ein 21. Platz vom 50-km-Rennen bei den internationalen Titelkämpfen in Oslo im Jahr 2011 zu Buche.

Was er in Zukunft machen wolle? „Ich bin immer noch Teil der Sportgruppe der Finanzwache und helfe derzeit in Predazzo aus. Im kommenden Frühjahr werde ich dann die Ausbildung zum Bergretter beginnen“, so Moriggl, der sich in der Zwischenzeit unter anderem auch seiner Rolle als Familienvater widmen will. Am 19. September 2013 erblickte nämlich Töchterchen Ida das Licht der Welt.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..