o Langlauf

Dietmar Nöckler lief in der klassischen Technik ein starkes Rennen (Pentaphoto)

Tour de Ski: Cologna schlüpft in das Rote Trikot – Nöckler 11. - UPDATE

Der Sieger des Massenstartrennens im Fleimstal ist derselbe wie jener des Distanzrennens in Toblach – es ist der Kasache Alexey Poltoranin, der sich in der klassischen Technik pudelwohl fühlt. Das Rote Trikot des Gesamtführers übernahm hingegen der Schweizer Dario Cologna.

Poltoranin hatte im Distanzrennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik mit Massenstart die besten Kraftreserven. Im Schluss-Sprint hatte der Kasacheknapp die Nase vorn und setzte sich in 39.01,5 Minuten mit 0,1 Sekunden Vorsprung auf den Kanadier Len Valjas und dessen Landsmann Alex Harvey durch (+0,4). Giorgio Di Centa verpasste als Vierter das Podium denkbar knapp. Sein Rückstand betrug 0,7 Sekunden.

"Es war ein sehr schweres Rennen heute, auch weil die Tour de Ski dem Ende entgegen geht. Ich bin ein Klassik-Spezialist und für mich war das Rennen hier im Fleimstal eine gute Generalprobe für die WM. In eineinhalb Monaten will ich hier eine Goldmedaille holen", sagte Poltoranin bei der Siegerpressekonferenz.


Vierkampf um den Toursieg

Die Gesamtführung bei der Tour de Ski hat nicht wie ursprünglich angenommen der Russe Alexander Legkov inne, sondern aufgrund von verschiedenen Zeitgutschriften der Schweizer Dario Cologna. Der Eidgenosse liegt im Klassement 6,5 Sekunden vor Legkov und 11,5 Sekunden vor dem Norweger Petter Northug. Auch Maxim Vylegzhanin mit 16,3 Sekunden Rückstand auf Cologna kann noch ein Wörtchen um den Gesamtsieg beim härtesten Etappenrennen der Welt im Skilanglauf mitreden.

"Für mich werden am Sonntag die ersten beiden Kilometer im Flachen die schwierigsten sein. Dort darf ich nicht allzuviel auf die beiden Führenden verlieren. Ich bin jedenfalls froh, dass ich noch um den Gesamtsieg mitlaufen kann und werde alles daran setzen, endlich zum ersten Mal die Tour de Ski zu gewinnen", erklärte Northug nach dem Rennen.

Was die Leistung der Südtiroler am Samstag angeht, so ist der elfte Platz von Dietmar Nöckler hervorzuheben. Weiter abgeschlagen kamen Thomas Moriggl (31.) und Roland Clara (58.) ins Ziel. In der Gesamtwertung liegt Giorgio Di Centa an 14. Stelle, allerdings hält sich der Rückstand auf den fünften Platz in Grenzen. "Ich hatte heute sehr gute Ski. In einigen Situationen war ich weit vorne, hatte aber Angst davor die Führungsarbeit zu verrichten, um nicht wertvolle Energie zu verschwenden. Morgen beim Aufstiegsrennen auf den Cermis werde ich mich in den Dienst der Mannschaft stellen, denn dieser Wettkampf ist alles andere als auf mich zugeschnitten. Die Tour de Ski ist für mich aber alles in allem sehr positiv verlaufen", sagte Nöckler, der im Gesamtklassement an 25. Stelle liegt.


FIS Tour de Ski im Fleimstal (ITA), 15 km klassische Technik mit Massenstart:

1. Alexey Poltoranin KAZ 39.01,5
2. Len Valjas CAN +0,1
3. Alex Harvey CAN +0,4
4. Giorgio Di Centa ITA +0,7
5. Alexander Legkov RUS +0,9
6. Tobias Angerer GER +0,9
7. Johan Olsson SWE +2,8
8. Ivan Babikov CAN +7,5
9. Johannes Dürr AUT +8,2
10. Alexander Bessmertnykh RUS +8,8
11. Dietmar Nöckler ITA/Bruneck +9,6

31. Thomas Moriggl ITA/Schlinig +39,6
41. Valerio Checchi ITA +1.21,1
44. Mattia Pellegrin ITA +1.32,5
46. Fabrizio Clementi ITA +1.37,1
58. Roland Clara ITA/Reischach +2.45,9
Fulvio Scola ist nicht gestartet.


Tour de Ski, Gesamtwertung nach 6 von 7 Etappen:

1. Dario Cologna (SUI) 2:58.25,2 Stunden
2. Alexander Legkov (RUS) +6,5
3. Petter Northug (NOR) +11,5
4. Maxim Vylegzhanin (RUS) +16,3
5. Alexey Poltoranin (KAZ) +1.35,3
6. Lukas Bauer (CZE) +2.02,3
7. Marcus Hellner (SWE) +2.16,2
8. Calle Halfvarsson (SWE) +2.16,2
9. Tobias Angerer (GER) +2.26,5
10. Alexander Bessmertnykh (RUS) +2.28,0

14. Giorgio Di Centa (ITA) +2.37,9
25. Dietmar Nöckler (ITA/Bruneck) +5.08,5
31. Tomas Moriggl (ITA/Schlinig) +6.10,9
32. Valerio Checchi (ITA) +6.30,8
41. Roland Clara (Reischach) +8.10,7
45. Fabrizio Clementi (ITA) +8.52,9
52. Mattia Pellegrin (ITA) +11.26,2

Autor: sportnews