z Nordische Kombination

Bjoernstad, Schmid, Grabaak und Riiber feiern die Goldmedaille © APA/afp / JOE KLAMAR

Gold für Norwegen im Teamwettbewerb

Norwegen, vor Deutschland und Österreich. Das ist das Ergebnis im WM-Mannschaftswettbewerb der Nordischen Kombinierer am Samstagnachmittag. Die „Azzurri“ waren nach einer Panne chancenlos.

Titelverteidiger Deutschland hat die Silbermedaille im Teambewerb geholt. In der Besetzung Johannes Rydzek, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger musste sich das Team von Bundestrainer Hermann Weinbuch am Samstag in Seefeld nur Norwegen (Espen Bjoernstad/Jörgen Graabak/Jan Schmid/Jarl Magnus Riiber) geschlagen geben. Bronze ging an Österreichs Nordische Kombinierer in der Besetzung Bernhard Gruber, Mario Seidl, Franz-Josef Rehrl und Schlussläufer Lukas Klapfer.

Die ÖSV-Staffel lag nach dem Springen auf Platz 1. Die DSV-Kombinierer lagen nach dem Springen auf Rang vier und waren nach Startläufer Rydzek sogar noch um weitere Sekunden zurückgefallen. Bei den vergangenen Großereignissen in Lahti (WM 2017) und Pyeongchang (Olympia 2018) hatte Deutschland diesen Wettbewerb souverän gewonnen.

Pech für „Azzurri“

Nach dem Springen lagen die Grödner Aaron Kostner und Samuel Costa sowie ihre Teamkollegen Raffaele Buzzi und Alessandro Pittin an ausgezeichneter 5. Stelle. Doch Costa wurde disqualifiziert, laut Jury unterschritt er das vorgeschriebene Mindestgewicht. Damit mussten die „Azzurri“ mit 3,56 Minuten Rückstand in die Loipe starten - statt mit 1,21 Minuten Rückstand, wie es ohne Disqualifikation gewesen wäre. Am Ende landeten sie mit einem Rückstand von 2,39 Minuten auf Platz 7.


Das Ergebnis Teamwettkampf
Pos.LandZeit
1.Norwegen50:15,5 Minuten
2.Deutschland+1,0 Sekunden
3.Österreich+5,0
4.Japan+28,7
5.Finnland+1:09,6 Minuten
6.Frankreich+1:12,0
7.Italien+2:39,1
8.Polen+2:45,0
9.Tschechien+4:27,6
10.USA+6:49,7


Autor: dpa/apa/zor/ds

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210