z Nordische Kombination

Espen Bjoernstad, Espen Andersen, Jens Luraas Oftebro und Joergen Graabak am Podest. © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ

Norwegen holt Gold – Costa & Co. ohne Chance

Die Nordischen Kombinierer aus Norwegen haben sich am Donnerstag im Olympia-Teambewerb in Zhangjiakou den Titel geholt.

Norwegen gewann auch ohne Topstar Jarl Magnus Riiber unangefochten, nachdem die Skandinavier nach dem Springen noch knapp hinter Österreich gelegen waren. Titelverteidiger Deutschland und Japan folgten mit ebenfalls nur wenigen Sekunden Rückstand. Die anderen sechs Nationen lagen bereits aussichtslos zurück.


In der Loipe fand das Spitzenquartett nach der Einholung des Österreichers Rehrl und zwischenzeitlichem Rückfall von Norwegen auf dem zweiten Abschnitt zusammen. Nach mehreren Führungswechseln und Attacken führte Einzel-Olympiasieger Jörgen Graabak die Skandinavier schließlich zu Gold. Deutschland holte vor Japan Silber, Österreich ging dagegen leer aus.

Nichts zu holen für die Azzurri
Für den 29-jährigen Grödner Samuel Costa und dessen Teamkollegen Iacopo Bortolas, Raffaele Buzzi und Alessandro Pittin waren die Spitzenplätze am Donnerstag außer Reichweite. Nach Platz neun im Springen konnte sich Italiens Quartett in der Loipe nicht verbessern und beendete den Wettkampf schließlich auch an dieser Position.




Schlagwörter: Wintersport

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH