n Rodeln Kunstbahn

Andrea Vötter darf erstmals vom Podium strahlen. © H. Sobe

Endlich! Andrea Vötter steht am Podest

Seit Jahren wartete Andrea Vötter sehnlichst auf ihre 1. Podiumsplatzierung. Nachdem sie unzählige Mal haarscharf an den Top-3 vorbeigerauscht ist, war es beim Weltcup am Sonntagvormittag in Altenberg (Deutschland) endlich soweit.

Andrea Vötter ließ bereits im 1. Durchgang ihre Klasse aufblitzen und positionierte sich als 5. in unmittelbarer Lauerstellung. In der Entscheidung nahm sie konstant an Fahrt auf und preschte mit einer Bombenzeit im unteren Streckenabschnitt auf den 3. Rang vor. Die erstmalige Podiumsplatzierung war somit unter Dach und Fach!

Für die 24-jährige Völserin endet somit eine unglaubliche Pechsträhne. Obwohl sie längst zur absoluten Weltelite zählt, fehlten ihr bis zum heutigen Tag immer wieder wenige Tausendstel zum ersehnten Medaillengewinn. Seit 2018 verbuchte sie 6 Top-5-Platzierungen, allein 4 Mal fuhr sie auf den 4. Platz.

In Altenberg waren nur 2 Rodlerinnen schneller als Vötter, nämlich die deutsche Tagessiegerin Julia Taubitz, die ihren 3. Saisonerfolg bejubelte, und die Russin Tatyana Ivanova. Die jungen Südtirolerinnen Verena Hofer, Marion Oberhofer und Nina Zöggeler sammelten dagegen als 14. bzw. 15. und 22. Weltcuppunkte.

Rodel-Weltcup der Frauen in Altenberg (GER):
Pos.NameLandZeit
1.Julia TaubitzGER1.44,264 Minuten
2.Tatyana IvanovaRUS+0,172
3.Andrea VötterVöls/ITA+0,383
4.Ekaterina KatnikovaRUS+0,452
5.Kendija AparjodeLAT+0,510
...
14.Verena HoferFeldthurns/ITA+0,889
14.Marion OberhoferMeransen/ITA+0,934
22.Nina ZöggelerVöllan/ITA+1,462


Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210