n Rodeln Kunstbahn

Kevin Fischnaller ist Südtirols bislang einziger Saisonsieger. (Foto: Sobe)

Für die Rodler geht es in Lake Placid um die Olympia-Tickets

Die Zeit der Prognosen und Rechenspiele ist vorbei: Mit den Weltcuprennen in Lake Placid (USA), inklusive Sprints, endet am Freitag und Samstag die Olympia-Qualifikation des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) für die Olympischen Winterspiele im koreanischen PyeongChang vom 9. bis 25. Februar 2018. Auch die Südtiroler sind gefordert.

Bis die insgesamt 130 Positionen umfassende Teilnehmerliste namentlich bekannt ist, müssen allerdings die Rückmeldungen aus den jeweiligen Nationalverbänden abgewartet werden.



Wie kompliziert die Ausgangslage ist, zeigt das Beispiel der deutschen Herren, wo drei Spitzenleute um zwei Tickets kämpfen. Andi Langenhan, Olympia-Vierter, Ralf Palik, Vize-Weltmeister von 2016, und Johannes Ludwig, als WM-Vierter 2017 bester Deutscher, sind in der internen Rangliste nahezu gleichauf hinter dem sicher qualifizierten Olympiasieger Felix Loch.




Offene Fragen im Südtiroler Olympiateam


Was die Olympia-Delegation aus Südtirol anbelangt, scheint die Lage nur bei den Frauen klar zu sein: Sowohl Andrea Vötter (einmal 6.) als auch Sandra Robatscher (je einmal 8. und 9.) haben im Weltcup Top-10-Ergebnisse erreicht und dürften gesetzt sein. Dass auch eine dritte Frau mitgenommen wird, dürfte eher unwahrscheinlich sein.



Bei den Männern hat Südtirols bislang einziger Sieger Kevin Fischnaller sein Ticket sicher. Sein Cousin Dominik ist zwar noch hinter den Erwartungen zurückgeblieben, aber ein 6. und ein 9. Platz dürften für die Nominierung reichen. Fürs dritte Ticket hat derzeit Theo Gruber (zweimal 9.) die besseren Karten als Emanuel Rieder (einmal 14.).



Bei den Doppelsitzern gibt es nur zwei Startplätze und die sind hart umkämpft. Rieder/Rastner sind mit einem 2. und einem 4. Rang wohl gesetzt. Die Routiniers Oberstolz/Gruber bräuchten in Lake Placidnoch ein gutes Ergebnis, denn bislang gab es nur einen Top-10-Rang (6. in Igls). Ebenfalls einen 6. Rang haben auch die Jungen Malleier/Nagler aufzuweisen. Bleibt abzuwarten, wie Teamchef Armin Zöggeler entscheidet.


Weltcup geht im Jänner weiter

Vor den olympischen Spielen bestreiten die Kunstbahnrodler im Jänner noch vier Weltcuprennen, und zwar am Königssee sowiein Oberhof, Lillehammer und Sigulda.





Kunstbahnrodel-Weltcup – der Zeitplan von Lake Placid:


Freitag, 15. Dezember: Doppelsitzer (16/17.20 Uhr MEZ)
Freitag, 15. Dezember: Herren Einsitzer (18.40/20.15 Uhr MEZ)
Samstag, 16. Dezember: Frauen Einsitzer (15.30/16.50 Uhr MEZ)
Samstag, 16. Dezember: Sprints (18.05 Uhr MEZ)


SN/ds

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210