n Rodeln Kunstbahn

Kevin Fischnaller zeigte stark auf. © Foto Hermann Sobe / Sobe Hermann

Kevin Fischnaller schrammt am Podest vorbei

Nicht der in dieser Saison so erfolgreiche Dominik Fischnaller hat beim Weltcup-Sprint der Kunstbahnrodler für Furore gesorgt, sondern sein Cousin Kevin.

Der Sprint ist ein besonderer Bewerb bei den Kunstbahnrodlern. Die Zeitmessung beginnt hier nicht beim Startbock, sondern fliegend, bedeutet: Erst nach zirka 100 bis 150 Metern. Kevin Fischnaller hat am Sonntag auf der „Heimstrecke“ in Igls wieder einmal gezeigt, dass ihm dieses Format besonders liegt.


Der Rodler aus Meransen, der im Vorjahr diese Wertung gemeinsam mit Felix Loch für sich entscheiden konnte, landete auf dem vierten Platz. Schlussendlich fehlten dem Cousin von Dominik Fischnaller nur 0,036 Sekunden auf das Podest.

Österreich ist Trumpf
Der Sieg ging an den Österreicher Wolfgang Kindl, der sich gegen seinen Landsmann Jonas Müller durchsetzte (+0,040). Platz 3 ging an Johannes Ludwig, der 0,147 Sekunden hinter dem Sieger liegt. Leon Felderer (8.) und Dominik Fischnaller (12.) landeten weiter hinten.

Bei den Damen triumphierte ebenfalls eine Österreicherin, nämlich Madeleine Egle, während Andrea Vötter als 11. beste Südtirolerin war. Von den Doppelsitzern durften sich Toni Eggert und Sascha Benecken über den Sieg freuen, Ludwig Rieder und Patrick Rastner beendeten das Rennen auf Platz 5.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH