n Rodeln Kunstbahn

Der Eiskanal in Cesana Pariol dürfte zu einer Sport-Ruine verfallen

Kunstbahnrodeln: Weltcup-Etappe in Cesana gestrichen

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Der erst vor wenigen Monaten wiedereröffnete Eiskanal in Cesana Pariol muss zusperren. Da die Betriebskosten nicht gedeckt werden können, hat der italienische Wintersportverband nun die Weltcup-Etappe von Zöggeler und Co. Anfang Dezember abgesagt.

Nach einem Jahr Pause wurde im August feierlich die Wiedereröffnung der Bahn in Cesana bekanntgegeben, auf der die heimischen Athleten während der Olympischen Spiele 2006 in Turin historische Erfolge feierten. Doch nun, wenige Monate später, eine erneute Kehrtwende: Die Betreibergesellschaft Parcolimpico srl, die zu 70 % dem US-Konzern Live Nation gehört, hat seine Aktivität eingestellt. Angeblich seinen die Instandhaltungskosten zu hoch. Selbst Cesanas Bürgermeister Lorenzo Colomb hat es in den vergangenen Tagen nicht geschafft, in Wirtschafts- und Politikkreisen erfolgreichfür finanzielle Unterstützung zu werben. "Der Imageschaden für unser Dorf, die Region und ganz Italien ist enorm", soColomb.

Der italienische Wintersportverband hat nun die Konsequenz gezogen und dem internationalen Rodelverband (FIL) offiziell mitgeteilt, dass die finanziellen Kosten der Olympiabahn nicht getragen werden können.Gleichzeitigwurde die FIL gebeten,einen Ersatzstandort für die Weltcupetappe am 1. und 2. Dezember zu suchen. Es ist dies dasunrühmliche Ende einer seit Monaten währenden Posse um die Ausrichtung eines Weltcup-Events auf einer der modernsten Kunsteisbahnen weltweit.


Autor: sportnews