n Rodeln Kunstbahn

Felix Loch holt den nächsten Sieg im Weltcup © APA / EXPA/JOHANN GRODER

Loch deklassiert Konkurrenz, Südtiroler rodeln hinterher

Rekordweltmeister Felix Loch aus Deutschland dominiert die Rodel-Welt auf dem Weg zu seiner Heim-WM weiter nach Belieben.

Der 31-Jährige gewann am Samstag auch den Weltcup in Oberhof und feierte damit im siebten Einzel-Rennen des Winters den siebten Sieg. „Ich kann mich nicht erinnern, dass es am Stück schon mal so gelaufen ist“, sagte Loch in der ARD.


Erneut war es zudem ein sehr deutlicher Erfolg: Der Vorsprung auf den zweitplatzierten Österreicher Jonas Müller betrug nach zwei Läufen rund zweieinhalb Zehntelsekunden. Die folgenden Konkurrenten lagen nur wenige Hundertstel auseinander. Dritter wurde Olympiasieger David Gleirscher (Österreich). Auch Lochs erster Sieg im Gesamtweltcup seit 2018 ist nur noch theoretisch zu verhindern.

Schon in zwei Wochen steigt die WM auf Lochs Hausbahn am Königssee, alles andere als ein Sieg des sechsmaligen Champions wäre eine große Überraschung. Loch ist im normalen Weltcup-Format in diesem Winter ungeschlagen. Einzig den Sprint von Winterberg, der mit nur einem verkürzten Lauf ausgetragen wird, hat er nicht gewonnen. Nach äußerst schwankenden Leistungen seit etwa 2016 knüpft Loch in dieser Saison erstmals wieder an die Dominanz der vorangegangenen Jahre an - oder übertrifft diese sogar.

Fischnallers liegen zurück
Die Südtiroler hatten mit der Entscheidung nichts zu tun: Dominik Fischnaller kam schon im ersten Lauf nicht richtig auf Touren und landete schlussendlich auf Rang 10, einen Platz dahinter ist sein Cousin Kevin Fischnaller klassiert. Lukas und Alex Gufler belegen die Ränge 25 und 32.

Autor: sid/det

Empfehlungen

© 2021 Sportnews - IT00853870210