n Rodeln Kunstbahn

Die Kunsteisbahn am Königssee wurde völlig zerstört.

Rodel-Kultstätte von Hochwasser völlig zerstört

Die heftigen Unwetter im oberbayerischen Berchtesgaden machen auch vor der Welt des Wintersports nicht Halt. Wie aus mehreren Bildern ersichtlich wurde, erlitt auch die Bob- und Rodelbahn am Königssee erhebliche Schäden und wurde von den Wassermassen weggerissen und zerstört.

Der Landkreis Berchtesgadener Land äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu den Details und der Schwere der Beschädigung auf der mehr als 1500 Meter langen Traditionsbahn in Schönau am Königssee. Die Reaktionen der Sportwelt blieben aber dennoch nicht aus. So schrieb der mehrmalige Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch in den Sozialen Netzwerken, wie sehr ihn die erlittenen Schäden betreffen würden.


„Es tut unendlich weh!“, bekundet der deutsche Ausnahmeathlet sein Mitleid. Erst im Jänner konnte sich Loch dort bei den Weltmeisterschaften auszeichnen, als er sowohl im Einsitzer als auch im Team Silber holen konnte. „Mein Herz ist gebrochen. Ich hoffe, dass alle wohlauf und gesund sind“, schreibt der Deutsche weiter.

Die Kunsteisbahn am Königssee galt für die Athleten stets als eine der anspruchsvollsten Bahnen im Weltcupkalender. Auf den 1740 Metern konnten Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h erreicht werden. Nun fiel die Kultstätte den heftigen Unwettern der letzten Tage zum Opfer. Wie teuer die Aufräumarbeiten und eine Instandsetzung der Bahn sein werden, bleibt noch abzuwarten.

Schlagwörter: Wintersport

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos