n Rodeln Kunstbahn

Armin Zöggeler, Josef Fendt, Karl Damian und Christoph Schweiger beim Treffen in Bozen

Rodler-Gipfel in Bozen – Karl Damian auf Weg der Besserung

Der Präsident des Internationalen Rodelverbandes FIL, Josef Fendt, sowie dessen Exekutivdirektor Christoph Schweiger, haben dem Rodel-Koordinator des italienischen Wintersportverbandes FISI, Karl Damian, am Dienstag einen Besuch abgestattet.

Der Rodler-Gipfel in Bozen war in erster Linie ein freundschaftlicher Besuch, bei dem sich Josef Fendt und Christoph Schweiger vor allem über den Gesundheitszustand ihres geschätzten Kollegen Karl Damian informieren wollten. Dieser war im vergangenen Dezember plötzlich am Guillain-Barré-Syndrom erkrankt. Dabei handelt es sich um ein akutes neurotisches Krankheitsbild, bei dem es zu entzündlichen Veränderungen des peripheren Nervensystems kommt. „Ich kann mittlerweile ohne Krücken gehen und befinde mich auf dem Weg der Besserung – das ist sehr positiv“, sagte ein sehr optimistisch klingender Karl Damian auf Anfrage von SportNews .

„Wir sind sehr erfreut zu sehen, dass es Karl schon wieder viel besser geht und schon wieder mit Herz und Leidenschaft für die Anliegen des Rennrodelsportes kämpft“, ließen hingegen Fendt und Schweiger nach dem Besuch bei Damian wissen.

Beim Treffen, dem auch die Rodellegende Armin Zöggeler beiwohnte, wurde schließlich auch über die kommende Saison gesprochen. Dabei erreichten Damian und Zöggeler einige wirtschaftliche Begünstigungen für die Rodelnationalmannschaften im italienischen Wintersportverband FISI.

Damian, der eigentlich technischer Direktor bei den italienischen Rennrodlern ist, fungiert in der kommenden Saison als Koordinator. Sein Ziel für das Sportjahr 2015/16 ist ein persönliches: „Ich möchte vollkommen gesund werden.“ Diesem Wunsch werden sich Damians Südtiroler Sportfreunde mit Sicherheit anschließen.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210