n Rodeln Kunstbahn

Verena Hofer ist auf Top-10-Kurs. © APA / EXPA/JOHANN GRODER

Südtirolerinnen ohne Medaillenchance – Favoritin stürzt schwer

Am Montag griffen auch Südtirols Rodlerinnen in die Olympischen Spiele in Peking ein. Mit dem Kampf um die Medaillen werden sie zwar nichts mehr zu tun haben, aber vor allem Debütantin Verena Hofer wusste zu überzeugen. Überschattet wurden die Rennen jedoch von einem schweren Sturz.

Am Sonntag holte Kunstbahnrodler Dominik Fischnaller die erste Südtiroler Medaille bei diesen Spielen in Peking (siehe eigenen Bericht). Einen derartigen Erfolg wird es bei den Damen wohl nicht geben. Nach 2 von 4 Wertungsläufen sind die Medaillenränge für Südtirols Rodlerinnen wie erwartet außer Reichweite.


Als beste Azzurra wusste Verena Hofer zu überzeugen. Die 20-Jährige aus Feldthurns ist bei ihren ersten Olympischen Spielen auf Top-10-Kurs. Die junge Rodlerin liegt auf Rang 8, 1,172 Sekunden hinter der führenden Natalie Geisenberger. Die 26-jährige Völserin Andrea Vötter liegt nach 2 Läufen auf dem 11. Platz (+1,365). Die Völlanerin Nina Zöggeler, die ebenfalls ihr Olympia-Debüt feiert, belegt Platz 14 (+1,799). Die Tochter von Rodel-Ikone Armin Zöggeler wurde am vergangenen Samstag 21 Jahre alt.

Nach 2 Durchgängen deutet alles auf Gold für Deutschland hin. Geisenberger führt derzeit 0,208 Sekunden vor ihrer Landsfrau Anna Berreiter. Die Russin Tatyana Ivanova liegt auf Rang 3 (+0,591). Dahinter lauern die beiden Nordtirolerinnen Hannah Prock (+0,669) und Lisa Schulte (0,772).

Taubitz stürzt schwer

Schrecksekunden gab es im 2. Lauf, als die Mitfavoritin Julia Taubitz in Kurve 13 stürzte. Die 25-jährige Deutsche rutschte in Bauchlage mit dem Schlitten auf dem Rücken ins Ziel. Da sie mit Sportgerät ins Ziel kam, wurde sie auch gewertet, hat als 13. mit einem Rückstand von 1,595 Sekunden auf ihre führende Landsfrau aber keine Medaillenchancen mehr. Taubitz, die nach dem 1. Lauf noch in Führung lag, blieb glücklicherweise unverletzt. Die Enttäuschung über das Aus stand der Weltcup-Gesamtsiegerin und ihrem Team aber ins Gesicht geschrieben.

Wie herausfordernd die 1475 Meter lange Bahn ist, zeigte sich auch bei Mitfavoritin Madeleine Egle. Die 23-Jährige aus Nordtirol kam bereits im 1. Lauf in Kurve 13 zu Sturz und büßte viel Zeit ein. Im 2. Durchgang erzielte sie Laufbestzeit.

Am Dienstag ab 12.50 Uhr stehen der 3. und der entscheidende 4. Durchgang auf dem Programm.

Damen-Einsitzer: Stand nach 2 Durchgängen

Pos.NameLandZeit
1.Natalie GeisenbergerGER1.56,825 Min.
2.Anna BerreiterGER+0,208 Sek.
3.Tatyana IvanovaRUS+0,591
4.Hannah ProckAUT+0,669
5.Lisa SchulteAUT+0,772
6.Eliza TirumaLAT+0,980
7.Madeleine EgleAUT+1,010
8.Verena HoferITA/Feldthurns+1,172
9.Kendija AparjodeLAT+1,302
10.Natalie MaagSUI+1,310
12Andrea VötterITA/Völs+1,365
16.Nina ZöggelerITA/Völlan+1,799

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH