v Rodeln Naturbahn

Diese Trophäen warten in Ratschings auf neue Besitzer.

Jaufental ist bereit für die 13. FIL Juniorenweltmeisterschaften

Das malerische Jaufental in der Gemeinde Ratschings ist vom 4. – 6. Februar Schauplatz der 13. FIL Juniorenweltmeisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn. Im Jaufental ist alles angerichtet für die ersten Rodelweltmeisterschaften in der Geschichte des Südtiroler Wipptales.

Die „Tonnerboden-Bahn“ im Wipptaler Rodelzentrum Jaufental bleibt Schauplatz der Titelkämpfe bei den Junioren. Nach den Europameisterschaften 2021 stehen vom 4. – 6. Februar 2022 die 13. Juniorenweltmeisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn auf dem Programm. Die „Tonnerboden-Bahn“ ist die neueste Naturrodelbahn im gesamten Rennkalender. Im Jahr 2017 wurde mit dem Bau begonnen. Die Bahn weist ein durchschnittliches Gefälle von 10,2% auf und ist 658 Meter lang. Bei Meisterschaften werden die Sieger in drei Läufen gekürt, und nicht wie im Weltcup gewohnt in zwei Läufen. Im Doppelsitzer stehen zwei Wertungsläufe an und nicht wie im Juniorenweltcup üblich nur ein Wertungslauf.


„Wir freuen uns auf die Titelkämpfe, das gesamte Organisationsteam und viele ehrenamtliche Helfer sind mit Herzblut dabei. Uns ist es wichtig, dass die Juniorenweltmeisterschaften hier im Jaufental ein erstklassiges Sportfest werden, wir wollen nichts dem Zufall überlassen“, betont OK-Chef Walter Volgger.

Beim Saisonhöhepunkt sind die Titelverteidiger - Lisa Walch (GER), Fabian Achenrainer (AUT) und Fabian Achenrainer/Simon Achenrainer (AUT) - aus Altersgründen nicht mehr in der Klasse der 15 bis 20-Jährigen startberechtigt. Zum Kreis der Favoriten auf Edelmetall zählen u.a. die Gesamtsieger des Juniorenweltcups Riccarda Ruetz (AUT), Daniel Gruber sowie Anton Gruber Genetti/Hannes Unterholzner (allesamt aus Südtirol).

Nach den Junioren-Europameisterschaften 2021 findet nun zum ersten Mal in der Geschichte des Rodelsports im Südtiroler Wipptal eine Rodel-Weltmeisterschaft statt. Das Jaufental blickt auf eine lange Rodeltradition: Peter Gschnitzer war in den 1970er und 1980er Jahren Mitglieder der italienischen Nationalmannschaft im Kunstbahnrodeln, bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid gewann er gemeinsam mit Karl Brunner die Silbermedaille im Doppelsitzer. Reinhold Rainer war während seiner Karriere von 1998 – 2010 bei vier Olympischen Winterspielen am Start, gewann zwei Weltcuprennen und beendete die Saison 2002/03 als Gesamtdritter.

Die 13. Junioren-Weltmeisterschaften 2022 im Rennrodeln auf Naturbahn finden vom 4. bis 6. Februar statt. Nach den Trainings am Freitag geht es am Samstag und Sonntag um Edelmetall.

Das Programm
Samstag, 5. Februar
Doppelsitzer (9.30/10.15 Uhr)
1. Lauf Frauen und Männer (11 Uhr)

Sonntag, 6. Februar
2. Lauf Frauen und Männer (9.30 Uhr)
Finale Frauen und Männer (11.30 Uhr)

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH