v Rodeln Naturbahn

Das Podest des Doppelsitzer-Rennen. © Miriam Jennewein

Junioren-WM: Slowenen schreiben Sportgeschichte

Mit einer faustdicken Überraschung haben am Samstag in Jaufental die 13. FIL Juniorenweltmeisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn begonnen. Im Doppelsitzer schnappten sich Matevz Vertelj/Vid Kralj (SLO) die Goldmedaille. Es ist der erste WM-Titel für Slowenien im Rennrodeln überhaupt.

Die Slowenen Vertelj/Kralj eröffneten mit Startnummer eins die Medaillenjagd auf der 658 Meter langen „Tonnerboden-Bahn“ im Wipptaler Rodelzentrum. Nach einem etwas verhaltenen Start fuhren sie den unteren Abschnitt souverän und stoppten die Zeit bei 55,81 Sekunden. Mit einem Rückstand von 0,06 bzw. 0,08 Sekunden reihten sich die Russen Aleksandr Bashko/Aleksandr Kalitov und Pavel Ivashkevisch/Vlacheslav Kudriavtsev unmittelbar dahinter ein, während die Gold-Favoriten Anton Gruber Genetti/Hannes Unterholzner (ITA) mit einem Rückstand von 0,23 Sekunden auf Zwischenrang vier rangierten.


Im Finaldurchgang legten die Vertelj/Kralj nach, mit einer Laufzeit von 55,64 Sekunden pulverisierten sie förmlich die Konkurrenz und sicherten sich die Goldmedaille mit einer Gesamtzeit von 1.51,45 Minuten. Silber ging an die Russen Bashko/Kalitov (+0,28 Sek.), Bronze an ihre Teamkollegen Ivashkevisch/Kudriavtsev (+0,69 Sek.).

Die Slowenen Vertelj und Kralj holten sich die Goldmedaille

„Es ist unglaublich. Wir standen im Juniorenweltcup nur einmal am Podium und jetzt haben wir die Goldmedaille“, freute sich Vertelij über den bisher größten Erfolg seiner jungen Karriere. „Der erste Lauf war gut, der zweite Lauf war noch besser. Wir waren in der Pause dazwischen auch fast nicht nervös“, analysierte Kralj nach dem historischen Erfolg. Für Slowenien ist es die erste Goldmedaille im Rennrodeln auf Naturbahn, bisher war der Weltcupsieg 2003 in Olang von Borut Kralj, dem Vater von Vid, der größte sportliche Erfolg.

Lange Gesichter nach Platz vier gab es hingegen bei Gruber Genetti/Unterholzner. Die Dominatoren im Juniorenweltcup (vier Siege in vier Rennen) erwischten einen rabenschwarzen Tag. „Uns fehlen die Worte, das war die schlechteste Leistung des gesamten Winters. Wir hatten von Beginn an Probleme. Gratulation an die Slowenen“, zeigte sich Unterholzner als fairer Sportsmann.
Hofer sowie Gruber nach ersten Lauf in Führung
Anschließend stand der erste Lauf im Einsitzer der Damen auf dem Programm. Mit Katharina Hofer (ITA) führt eine Lokalmatadorin, die Favoritin Riccarda Ruetz (AUT) folgt mir einem Rückstand von 0,66 Sekunden auf Zwischenrang zwei. Dahinter reihen sich Jenny Castiglioni (ITA) und Sarah Schiller (GER) ein, die beiden trennen nach dem ersten Lauf nur 0,02 Sekunden.

Im Einsitzer der Herren dominierten die Gastgeber den ersten Lauf. Gold-Favorit Daniel Gruber (ITA) liegt mit einer Zeit von 51,85 Sekunden in Führung, mit einem Rückstand von 0,29 Sekunden folgt Fabian Brunner (ITA) auf Rang 2, Dritter ist Alex Oberhofer (ITA/+0,45 Sek.).
Am Sonntag werden mit den Läufen zwei und drei die neuen Juniorenweltmeister im Einsitzer gekürt.
Die Ergebnisse:
Top-Drei Doppelsitzer 05.02.2022
1.Matevz Vertelj/Vid Kralj (SLO) 1.51,45 Minuten
2.Aleksandr Bashko/Aleksandr Kalitov (RUS) +0,28 Sek.
3.Pavel Ivashkevisch/Vlacheslav Kudriavtsev (RUS) +0,69 Sek.

Top-Drei Einsitzer Damen (Zwischenstand nach Lauf eins), 05.02.2022
1.Katherina Hofer (ITA) 53,04 Sek.
2.Riccarda Ruetz (AUT) +0,66 Sek.
3.Jenny Castiglioni (ITA) +1,09 Sek.

Top-Drei Einsitzer Herren (Zwischenstand nach Lauf eins), 05.02.2022
1.Daniel Gruber (ITA) 51,85 Sek.
2.Fabian Brunner (ITA) +0,29 Sek.
3.Alex Oberhofer (ITA) +0,45 Sek.


Schlagwörter: Naturbahnrodeln Jaufental

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH