v Rodeln Naturbahn

Patrick und Matthias Lambacher hatten Grund zur Freude. © Leo Holzknecht / Miriam Jennewein

Lambacher-Brüder und Lanthaler jubeln über Gesamtsieg

Beim Saisonfinale im FIL Weltcup im Naturbahnrodeln in Umhausen (Österreich) sind am Samstagabend die ersten Entscheidungen in der Gesamtwertung gefallen. Patrick Lambacher/Matthias Lambacher sicherten sich erstmals die große Kristallkugel im Doppelsitzer, während im Einsitzer der Damen Evelin Lanthaler ihren siebten Gesamtsieg bejubelte.

Tauwetter auf der 955 Meter langen „Grantau“-Bahn. Um das Natureis zu schonen, musste das Finale in nur einem Lauf und nicht wie üblich in zwei Läufen ausgetragen werden. Im Doppelsitzer feierten Patrick Pigneter/Florian Clara in 1.22,08 Minuten ihren dritten Saisonsieg in Folge. Mit Platz zwei sicherten sich Lambacher/Lambacher (+0,83 Sekunden) erstmals den Gesamtsieg, Dritte wurden die Junioren-Europameister Anton Gruber Genetti/Hannes Unterholzner (+ 2,95).


„Wir haben uns jedes Jahr verbessert und diese Saison war einfach perfekt. Unser erster Weltcupsieg, unser erster WM-Titel und jetzt unser erster Gesamtsieg. Das ist unbeschreiblich“, freute sich Patrick Lambacher. „Am Anfang hatten wir ein paar Probleme, manchmal auch nicht das nötige Glück. Mit drei Siegen in Folge in der zweiten Saisonhälfte haben wir gezeigt, dass wir noch immer vorne dabei sind. Es war ein spannender und fairer Kampf mit Lambacher/Lambacher, Glückwunsch an unsere Teamkollegen“, gab sich Florian Clara sportlich.

Lanthaler sichert sich den Gesamtsieg

Bei den Einsitzern stand am Samstagabend das vorletzte Rennen der Saison auf dem Programm. Bei den Damen sicherte sich Evelin Lanthaler nach einem verhaltenen Start in 1.18,09 Minuten nicht nur ihren sechsten Saisonsieg in Folge, sondern auch vorzeitig den Sieg der Gesamtwertung. Für die 31-Jährige ist es die siebte Kugel insgesamt. Mit Platz zwei kletterte Greta Pinggera auch in der Gesamtwertung auf Platz zwei, vor Tina Unterberger (Österreich). Pinggera und Unterberger trennen vor dem Finale am Sonntag nur elf Punkte, d.h. wer von den beiden im letzten Rennen voran ist, sichert sich Platz zwei in der Gesamtwertung.

Evelin Lanthaler (Mitte) war erneut nicht zu schlagen. © Miriam Jennewein


„Es war heute von den Bedingungen her nicht einfach, es war schwierig das Material auf das nasse und weiche Eis einzustellen. Im Laufe der Fahrt fühlte ich mich immer wohler, am Ende wurde es ein richtig guter Lauf. Mehr kann ich nicht sagen – ich bin einfach happy“, strahlte Lanthaler über den vorzeitigen Gewinn der großen Kugel.

Kammerlander dominiert

Eine Machtdemonstration zeigte Lokalmatador Thomas Kammerlander (Österreich). Mit einem fantastischen Lauf und Bestzeit in allen Sektoren auf seiner Heimbahn feierte er in 1.16,78 Sekunden seinen dritten Saisonsieg – vor Florian Clara (+ 1,00) und Juniorenweltmeister Fabian Brunner (+ 1,04). Weltmeister Alex Gruber kam nicht in Schwung und musste sich mit Rang fünf (+ 1,50) begnügen. Vor dem Finale am Sonntag hat „Kammi“ mit 495 Punkten in der Gesamtwertung die Führung übernommen, 25 Punkte vor Gruber. Dritter (431 Punkte) ist Vize-Weltmeister Michael Scheikl (Österreich), der am Samstagabend nicht über Rang sieben hinauskam.

„Ich glaube schon, dass mir diese Verhältnisse in die Karten gespielt haben. Es ist mein 26. Weltcupsieg, das zählt. Von einer Vorentscheidung im Gesamtweltcup würde ich nicht sprechen, das kann beim Finale am Sonntag ganz schnell wieder anders ausschauen“, stapelte Kammerlander tief. Das Saisonfinale am Sonntag auf der „Grantau“-Bahn wird das Abschiedsrennen für drei Spitzenathleten: Greta Pinggera (Weltmeisterin 2017), Alex Gruber (Weltmeister 2017/2019/2023) und Thomas Kammerlander (Weltmeister 2021) beenden ihre erfolgreiche Karriere.

Die Ergebnisse

Doppelsitzer
1. Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) 1.22,08 Minuten
2. Patrick Lambacher/Matthias Lambacher (ITA) +0,83 Sekunden
3. Anton Gruber Genetti/Hannes Unterholzner (ITA) +2,95
4. Matevz Vertelj/Vid Kralj (SLO) +3,96

Einsitzer Damen
1. Evelin Lanthaler (ITA) 1.18,09 Minuten
2. Greta Pinggera (ITA) +1,34 Sekunden
3. Tina Unterberger (AUT) +1,60
4. Michelle Diepold (AUT) +1,63
5. Sarah Schiller (GER) +1,78
6. Jenny Castiglioni (ITA) +2,02

Einsitzer Herren
1. Thomas Kammerlander (AUT) 1.16,78 Minuten
2. Florian Clara (ITA) +1,00 Sekunden
3. Fabian Brunner (ITA) +1,04
4. Daniel Gruber (ITA) +1,27
5. Alex Gruber (ITA) +1,50
6. Stefan Federer (SUI) +1,71

Empfehlungen

Kommentare (0)

Vervollständigen sie Ihre Profil-Angaben, um Kommentare zu schreiben.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2023 First Avenue GmbH