v Rodeln Naturbahn

Patrick Pigneter (vorne) und Florian Clara jubeln über WM-Gold. © Foto Hermann Sobe / Sobe Hermann

Pigneter und Clara holen WM-Gold

Das Traumduo hat wieder zugeschlagen: Der Völser Patrick Pigneter und der Gadertaler Florian Clara haben am Samstag bei der Naturbahnrodel-WM in Latzfons Gold geholt. Bronze ging an das Villnösser Brüderpaar Lambacher.

Mit zwei überragenden Wertungsläufen haben Patrick Pigneter und Florian Clara am Samstag bei den 22. FIL-Rennrodel-Weltmeisterschaften auf Naturbahn Gold im Doppelsitzerwettbewerb geholt. Für das Südtiroler Duo war es bereits der vierte WM-Titel und die sechste WM-Medaille in Folge. Damit holten sich Pigneter/Clara den Titel von Rupert Brüggler/Tobias Angerer zurück. Die Österreicher mussten sich diesmal mit Rang vier begnügen. Mit einem Respektabstand von 1,30 Sekunden verwiesen Pigneter/Clara das russische Duo Pawel Porschnew/Iwan Lazarew auf Rang zwei.

„Zum vierten Mal Weltmeister – das ist ein unglaubliches Gefühl. Die Bedingungen auf der Bahn waren wetterbedingt komplett anders als im Training, aber wir sind cool geblieben und haben unsere Leistung zwei Mal ins Ziel gebracht“, gaben die frischgebackenen Goldmedaillengewinner nach Rennende zu Protokoll.

Bronze holte sich das Villnösser Brüderpaar um Patrick Lambacher und Matthias Lambacher. Die beiden Eisacktaler konnten sich auf der Lahnwiesenbahn vom vierten Platz auf den dritten Platz vorkämpfen. Im zweiten Lauf erzielte das Duo die zweitbeste Zeit, schlussendlich belegte das Duo 1,34 Sekunden hinter Pigneter/Clara Rang drei. Die Lambacher-Brüder waren erst mit Saisonbeginn von der Sportrodel zur Rennrodel gewechselt. Sie hatten unter anderem voriges Jahr im Sportrodel-Doppelsitzer WM-Gold geholt.

Daumen hoch: Matthias (links) und Patrick Lambacher holten Bronze. © Foto Hermann Sobe / Sobe Hermann

„Wir sind überglücklich über die Bronzemedaille, auch wenn wir Silber knapp verpasst haben. Gleich im ersten Jahr Edelmetall zu holen ist unglaublich. Ein großes Kompliment gebührt den vielen Helfern an der Bahn, die hier für ideale Verhältnisse gesorgt haben“, so die Lambacher-Brüder.

Gruber vorne – Lanthaler eine Klasse für sich

Bei den Herren führt nach dem 1. Wertungslauf der Villanderer Alex Gruber vor Patrick Pigneter (+0,19) und dem Nordtiroler Thomas Kammerlander (+0,56).

Gruber erwartet sich für die Entscheidung enges Rennen: „Da es in der Nacht und auch am Sonntag schneien soll, wird sicherlich viel von der Beschaffenheit der Bahn abhängen. Patrick und ich sind sehr eng beieinander – am Ende wird sich jener Fahrer durchsetzen, der die bessere Tagesform hat.“ Der zweitplatzierte Pigneter war dagegen nicht ganz zufrieden mit seinem ersten Lauf. „Meine Fahrt war nicht ganz fehlerfrei, nun bin ich in der Rolle des Jägers. 19 Hundertstel Rückstand sind zwar nicht viel, aber irgendwie doch“, so der Völser.

Bei den Damen liegt Topfavoritin Evelin Lanthaler aus Platt in Passeier souverän in Führung. Die Laaserin Greta Pinggera liegt nach zwei Wertungsläufen auf Rang zwei (+1,89), die Österreicherin Tina Unterbeger folgt auf dem dritten Platz (+2,20).

Evelin Lanthaler rast WM-Gold entgegen. © Foto Hermann Sobe / Sobe Hermann

„Nach den fünf Siegen im Weltcup bin ich voll motiviert. Ich will im dritten Lauf den Vorsprung weiter auszubauen – die Goldmedaille ist mein großes Ziel, daher will ich nichts dem Zufall überlassen“, kommentierte Lanthaler ihre ersten beiden Durchgänge.

Der zweite Wertungslauf der Herren steht am Sonntag um 9.30 Uhr auf dem Programm, der Finallauf folgt um 11.30 Uhr. Um 10.50 Uhr steht der dritte und entscheidende Lauf der Damen an. Der Teamwettbewerb bildet um 13 Uhr den Abschluss.

Autor: am/pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210