v Rodeln Naturbahn

Patrick Pigneter kam beim Finale nicht über Rang 3 hinaus. © Foto Hermann Sobe

Pigneter verpasst Gesamtsieg

Bei der letzten Weltcup-Etappe der Naturbahnrodler am Samstag in Umhausen in Nordtirol ließ Lokalmatador Thomas Kammerlander nichts anbrennen. Er entschied das Finale am Samstagabend für sich und ließ dem Völser Patrick Pigneter damit keine Chance auf den Gesamtsieg.

Kammerlander wurde auf der Grantaub-Bahn seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich schlussendlich souverän mit einem Sieg den Gesamtweltcup. Rang 2 beim Finale ging an seinen Landsmann Michael Scheikl. Patrick Pigneter holte Platz 3, 0,50 Sekunden hinter Kammerlander. Damit verpasste der Völser auch den Gesamtsieg. Er hätte gewinnen müssen und wäre zudem auf Schützenhilfe angewiesen gewesen (Kammerlander hätte maximal 3. werden dürfen).

Dabei war die Ausgangslage nach Lauf 1 noch spannend: Michael Scheikl lag nur 0,05 Sekunden vor seinem Teamkollegen Thomas Kammerlander und 0,23 Sekunden vor Patrick Pigneter. Durch eine wahre Meisterleistung im 2. Lauf holte sich Kammerlander auf seiner Heimbahn aber schlussendlich den Sieg.

Thomas Kammerlander (links) und Michael Scheikl sorgten für einen österreichischen Doppelsieg.

Der Villanderer Alex Gruber landete mit einem Rückstand von 1,19 Sekunden auf Kammerlander auf dem 4. Rang. Der Völser Stefan Federer holte Platz 6.

Mit seinem dritten Saisonsieg hat Thomas Kammerlander mit 600 Punkten zum 4. Mal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen. Michael Scheikl machte im letzten Rennen durch Rang 2 noch einen Platz gut und holte auch in der Gesamtwertung mit 555 Punkten den 2. Rang, knapp vor Pigneter (550 Punkte). Alex Gruber kam mit 510 Punkten nicht über Rang 4 hinaus.

Pigneter betonte nach dem Rennen: „Die Saison war insgesamt gut, zum 15. Mal bin ich in der Gesamtwertung in den Top 3. Allerdings hat immer ein bisschen zum Sieg gefehlt. Ich wollte den Gesamtweltcup gewinnen und bin daher schon enttäuscht. Jetzt heißt es einfach weiter arbeiten“.
Evelin Lanthaler siegt erneut
Bei den Damen ging der Sieg zum Abschluss an Saisondominatorin Evelin Lanthaler. Die Passeirerin stand bereits vor dem letzten Rennen als Gesamtsiegerin fest. Zum Finale triumphierte sie nochmals souverän mit einem Vorsprung von 1,22 Sekunden auf die Laaserin Greta Pinggera. Die Russin Jekaterina Lawrentjewa, die in Durchgang 1 noch Bestzeit erzielt hatte, holte Platz 3.

Derzeit die Nummer 1 im Naturbahnrodelsport: Evelin Lanthaler. © Sobe Hermann

Bei den Doppelsitzern ging der Sieg an Patrick Pigneter und Florian Clara, die damit auch souverän den Gesamtsieg fixierten. Rang 2 beim Finale ging an die Russen Pawel Porschnew und Iwan Lazarew (+0,97). Das Brüderpaar aus Villnöß, Patrick Lambacher und Matthias Lambacher landeten auf dem 3. Platz (+1,75).

Patrick Pigneter (vorne) und Florian Clara waren nicht zu schlagen. © Sobe Hermann

Im Gesamtweltcup holten sich Pignter/Clara (670 Punkte) mit ihrem fünften Saisonsieg in souveräner Manier die insgesamt 11. Kristallkugel, erstmals gewannen die Südtiroler in der Saison 2007/2008 die Weltcupwertung.

Den abschließenden Teambewerb gewann Österreich (Tina Unterberger/Thomas Kammerlander) in 2.30,92 Minuten, 0,27 Sekunden vor Italien (Evelin Lanthaler/Patrick Pigneter), Russland (Jekaterina Lawrentjewa/Aleksander Egorow) wurde mit einem Rückstand von 0,69 Sekunden Dritter. Für Österreich war es der 2. Saisonsieg im 3. Teambewerb der Saison.

Autor: am/pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210