v Rodeln Naturbahn

Patrick Pigneter kührte sich in Deutschnofen zum Weltmeister (Alle Fotos: H. Sobe) Das Podium bei den Männern Ekatharina Lavrentjeva wird die Goldmedaille überreicht Die beiden Medaillengewinnerinnen Melanie Schwarz und Evelin Lanthaler

Rodel-WM in Deutschnofen: Pigneters dritter Streich

Die einzige WM, die in diesem Winter auf Südtiroler Boden stattfindet, ist Geschichte. Vor gut tausend Zuschauern in Deutschnofen holten die heimischen Naturbahnrodler am Abschlusstag nochmal einen gesamten Medaillensatz. Ekatharina Lavrentjeva und Patrick Pigneter kührten sich zu neuen Weltmeistern, wobei der 25-jährige Völser einen wahren Hundertstelkrimi gegen den Österreicher Thomas Schopf gewann und wie schon 2009 in Moos einen historischen Titelhattrick perfekt machte: Gold im Teambewerb, Gold im Doppelsitzer, Gold im Einsitzer – das ist bisher noch keinem anderen Athleten gelungen.

Für Südtirol gab es heute nach Gold und Bronze im Teamwettbewerb sowie Gold im Doppelsitzer durch Pigneter/Clara weitere vier Medaillen, und zwar – wie erwähnt – Gold für Patrick Pigneter, Silber für Melanie Schwarz, und Bronze für Evelin Lanthaler und Alex Gruber.
Deutschnofen blickt stolz auf eine gelungene WM zurück. Sie war beste Werbung für den Naturbahnrodelsport. Von einer Krise des Naturbahnrodelsports war in diesen WM-Tagen nichts zu spüren, weder auf den Piste, noch abseits.

Kleines Detail am Rande: Pigneter, Lavrentjeva und das Doppel Pigneter/Clara verlängern eine unglaubliche Serie auf der Rodelpiste Pföslriep in Deutschnofen: Sie haben hier noch nie verloren!

Bei den Damen ist Ekatharina Lavrentjeva ihre Favoritenrolle gerecht geworden und hat die Konkurrenz regelrecht deklassiert. Die Russin, die auf der Deutschnofner Bahn somit ungeschlagen bleibt, erzielte in allen drei Läufen Bestzeit und nahm Silbermedaillengewinnerin Melanie Schwarz damit genau zwei Sekunden ab. Bei den Herren wäre Überfliegerin Lavrentjeva auf Rang 9 gelandet – beeindruckend. Trotzdem durfte die 23-jährige Latscherin Melanie Schwarz mit ihrer WM zufrieden sein: Gold im Teambewerb und Silber im Einzelbewerb waren eine Bestätigung für die zuletzt im Weltcup gezeigten Leistungen. Bronze ging mit einem Rückstand von 2,22 Sekunden an die 21-jährige Passeirerin Evelin Lanthaler. Mit Blech musste die erst 17-jährige Greta Pinggera vorlieb nehmen, allerdings hatte sie sich nichts vorzuwerfen, betrug ihr Rückstand auf Bronze doch bereits 1,5 Sekunden. Die tolle mannschaftliche Leistung der Südtiroler komplettierte Sarah Gruber auf Rang 7. Alle 4 Südtirolerinnen unter den Top 7 – dieses Ergebnis kann sich sehen lassen.


Pigneter mit hauchdünnem Vorsprung


Bei den Herren durfte Patrick Pigneter nach seinem Hattrick das Bad in der Menge genießen, Hände schütteln und für Erinnerungsfotos posieren. Aber der große Favorit musste um den Einzel-Weltmeistertitel hart kämpfen, denn der österreichische Trainingsschnellste und Doppelsitzer-Bronzegewinner Thomas Schopf präsentierte sich in Deutschnofen in diesen Tagen in einer bärenstarken Form. Nach zwei Läufen lag Pigneter eine schlappe Hundertstelsekunde vor Schopf, nach drei Läufen waren es sechs Hundertstel. Wie schon bei seinem bisher einzigen Einzel-Weltmeistertitel in Moos 2009 hatte Pigneter auch diesmal das Glück auf seiner Seite: Vor vier Jahren gaben vier Hundertstelsekunden gegen Thomas Kammerlander den Ausschlag, diesmal sechs Hundertstel. Oben lag Pigneter im entscheidenen Lauf sogar schon zwei Zehntel zurück, aber wie immer fand Pigneter im unteren Abschnitt der Pföslriep die beste Linie und durfte jubeln. Jubeln durfte auch Alex Gruber, der sich mit Bronze endgültig in der Weltspitze zurückgemeldet hat. Ähnlich wie die Südtiroler Damen sorgten auch ihre Landsmänner für eine exzellente mannschaftliche Leistung: Alle sechs gestarteten Südtiroler landeten unter den Top 9: Pigneter 1., Alex Gruber 3., der Junioren-Weltmeister von Deutschnofen 2010 Hannes Clara 4. (er lag auf dem undankbaren 4. Platz aber bereits eine halbe Sekunde hinter Bronze), Stefan Gruber 6., Florian Breitenberger 7. und Florian Clara 9. Sogar nur auf Rang elf beendete der österreichische Titelverteidiger Gerald Kammerlander die WM mit sage und schreibe 3,30 Sekunden Rückstand auf Pigneter.

Übrigens: Mit sechs WM-Medaillen ist Pigneter jetzt bereits der dritterfolgreichste WM-Athlet der Geschichte hinter Gerhard Pilz und Ekatharina Lavrentjeva. Der fünffache Weltmeister Gerhard Pilz und mehrere andere ehemalige Weltmeister waren in Deutschnofen präsent.

Gold haben sich auch die WM-Veranstalter verdient. Josef Fendt, der Präsident des internationalen Rodelverbandes FIL bedankte sich bei der Preisverteilung für die „exzellente Durchführung der WM“ und sagte: „Ich komme aus Superlativen nicht heraus, wenn ich diese Veranstaltung beschreibe.“ Unzählige Mitarbeiter – eine dreistellige Zahl – haben die WM zu einem viertägigen Sportfest für Athleten und Publikum gemacht. Vier Tage lang wehte eine enorme Sportbegeisterung durch das Dorf, was auch, aber nicht nur auf den (vollen) Tribünen im Zielraum zu spüren war. Ein beachtlicher Teil der Bevölkerung war auf den Beinen, um dem Ruf Deutschnofens, eine kleine Rodelhochburg geworden zu sein, gerecht zu werden. Die OK-Chefs Christian Gallmetzer und Martin Mittermair dürfen stolz auf ihr Team sein. Tatsächlich ist Christian Gallmetzer voll des Dankes: „Es hat alles super geklappt, dank der vielen einsatzfreudigen Freiwilligen, die auch komplexe Aufgaben professionell gelöst haben.“ Gallmetzer zieht eine positive Bilanz: „„Wir dürfen hochzufrieden sein: Traumwetter und winterliche Traumkulisse, viele Zuschauer, ein interessantes Rahmenprogramm, das von den Leuten gut angenommen wurde, und spannende Rennen. Mehr konnten wir nicht verlangen.“ Gallmetzer versäumte es bei mehreren Gelegenheiten auch nicht, einen Dank in Richtung der vielen (privaten und öffentlichen) Sponsoren auszusprechen, welche die Veranstaltung erst möglich gemacht haben.

Alles Wissenswerte samt Ergebnissen gibt es hier.


Alle WM-Ergebnisse von Deutschnofen:

Teambewerb
Gold: Italien 1
(Melanie Schwarz, Alex Gruber, Patrick Pigneter/Florian Clara) 2.49,35 Minuten
Silber: Russland 1
(Ekatharina Lavrentjeva, Stanislav Kovshik, Pavel Porschnev/Ivan Lazarev) 2.51,77
Bronze: Italien 2
(Evelin Lanthaler, Florian Breitenberger, Hannes Clara/Stefan Gruber) 2.52,92

Doppelsitzer
Gold: Patrick Pigneter/ Florian Clara (ITA) 1.56,08 Minuten
Silber: Christian Schopf/Andreas Schopf (AUT) + 1,30
Bronze: Thomas Schopf/Andreas Schöpf (AUT) + 1,47
4. Aleksandr Egorov/Petr Popov (RUS) + 1,63
5. Pavel Porshnev/Ivan Lazarev (RUS) +1,67
6. Hannes Clara/Stefan Gruber (ITA) +2,22

Einsitzer Damen
Gold: Ekatharina Lavrentjeva (RUS) 2.46,87 Minuten
Silber: Melanie Schwarz (ITA) + 2,00
Bronze: Evelin Lanthaler (ITA) + 2,22
4. Greta Pinggera (ITA) + 3,73
5. Michaela Maurer (GER) + 5,12
6. Tina Unterberger (AUT) + 5,22
7. Sarah Gruber (ITA) + 5,27

Einsitzer Herren
Gold: Patrick Pigneter (ITA) 2.44,11 Minuten
Silber: Thomas Schopf (AUT) 0,06
Bronze: Alex Gruber (AUT) 0,58
4. Hannes Clara (ITA) 1,13
5. Thomas Kammerlander (AUT) 1,48
6. Stefan Gruber (ITA) 1,83
7. Florian Breitenberger (ITA) 1,98
8. Michael Scheikl (AUT) 2,43
9. Florian Clara (ITA) 2,85
10. Gernot Schwab (AUT) 3,19
11. Georg Maurer (GER) 3,22
12. Gerald Kammerlander (AUT) 3,30

Medaillenspiegel
Italien 7 (3 Gold/1 Silber/3 Bronze)
Russland 2 (1/1/-)
Österreich 3 (-/2/1)

Autor: sportnews