v Rodeln Naturbahn

Die frischgebackenen Weltmeister: Patrick Pigneter und Florian Clara Das Podium der Doppelsitzer (Alle Fotos: H. Sobe)

Rodel-WM in Deutschnofen: Zweites Gold für Pigneter/Clara

Patrick Pigneter und Florian Clara sind den hohen Erwartungen gerecht geworden und haben bei der Weltmeisterschaft der Naturbahnrodler in Deutschnofen ihre zweite Goldmedaille nach jener im gestrigen Teambewerb geholt.

Silber und Bronze ging an Österreich, und zwar mit den Brüdern Christian und Andreas Schopf, die im gestrigen Teambewerb einen schlimmen Sturz gehabt hatten, sowie Thomas Schopf/Andreas Schöpf. Auf Platz sechs landeten Hannes Clara und Stefan Gruber.

Patrick Pigneter könnte morgen im Einsitzerbewerb seinen historischen Gold-Hattrick von 2009 wiederholen. Am morgigen Sonntag erreicht die Rodel-WM ihren Höhepunkt. Sportlich gesehen werden mit Beginn um 10 Uhr die Medaillen in den Einsitzerbewerben der Herren und Damen vergeben, und im Rahmenprogramm gibt es bereits ab 9 Uhr direkt an der Rodepiste Pföslriep üein Frühschoppen mit Livemusik und – für die Kinder – ab 10 Uhr eine Hüpfburg sowie eine Schminkecke für die kleinen Prinzessinen und – warum nicht – Prinzen.

Nach dem Goldregen für die Südtiroler im gestrigen Team-Bewerb mit Gold (Melanie Schwarz, Alex Gruber, Patrick Pigneter/Florian Clara) und Bronze (Evelin Lanthaler, Florian Breitenberger, Hannes Clara/Stefan Gruber) gab es für die Lokalmatadoren heute abermals Gold zu feiern. Die neuen Weltmeister Patrick Pigneter und Florian Clara, die bereits gestern zum Goldteam gehört hatten, legten im ersten Lauf den Grundstein für ihr zweites Doppelsitzer-Gold nach 2009 (Moos in Passeier). Mit einer Zeit von 57,90 Sekunden blieben sie nur zwei Hundertstelsekunden hinter ihrem eigenen Bahnrekord, aufgestellt beim Weltcup vor einem Jahr, und legten gleich 0,99 Sekunden zwischen sich und den zweitplatzierten Russen Egorov/Popov. Im zweiten Lauf waren die Weltcupleader nur unwesentlich langsamer (58,18 Sekunden) und durften im Ziel einen souveränen Sieg feiern.

Es bleibt dabei: Pigneter/Clara bleiben in Deutschnofen unbesiegt. Sie fuhren heute in einer eigenen Liga. 1,3 Sekunden betrug nach zwei Läufen der Rückstand der zweitplatzierten Österreicher Schopf/Schopf, die am Donnerstag Trainingsschnellste gewesen waren und gestern mit einem bösen Sturz eine Medaille im Teambewerb vergaben. Bronze holte ebenfalls Österreich, und zwar mit Thomas Schopf (dem Cousin der Silbermedaillengewinner) und Andreas Schöpf. Enttäuschend heute die Titelverteidiger und amtierenden Weltcupsieger: Pavel Porshnev und Ivan Lazarev landeten mit einem Rückstand von 1,67 Sekunden nur auf Rang fünf. Gleich dahinter auf Platz sechs platzierte sich übrigens das zweite Südtiroler Duo, Hannes Clara/Stefan Gruber, mit einem Rückstand von 2,22 Sekunden.


Lavrentjeva klar auf Goldkurs


Bei den Dameneinsitzern rast die große Favoritin Ekatharina Lavrentjeva in Abwesenheit von Renate Gietl ihrem vierten Einzel-Weltmeistertitel nach 2000, 2005 und 2007 entgegen. Zwei von drei Läufen haben die Damen nämlich heute schon ausgetragen, der dritte und entscheidende folgt morgen Vormittag. Aber Lavrentjeva hat nach zwei Mal Laufbestzeit bereits genau eine Sekunde Vorsprung auf die abermals stark fahrende Südtiroler Team-Weltmeisterin Melanie Schwarz. Die Südtirolerinnen zeigten abermals eine mannschaftlich starke Leistung: Melanie Schwarz Zweite, Evelin Lanthaler Dritte, Greta Pinggera Vierte und Sarah Gruber Siebte. Allerdings wird es für die viertplatzierte Pinggera schwer, ihre beiden Teamkolleginnen auf den Medaillenrängen noch abzufangen: Auf Lanthaler fehlen ihr nach zwei Läufen immerhin 0,67 Sekunden.


Pigneter führt bei den Herren


Keine Pause war dem bereits zweifachen Weltmeister von Deutschnofen Patrick Pigneter vergönnt. Gleich nach dem Sieg im Doppelsitzer musste er zum ersten von drei Läufen des Einsitzer-Bewerbes antreten, wo er morgen Vormittag die Chance hat, sein drittes Gold in Deutschnofen zu holen und somit jenen historischen Hattrick zu wiederholen, der ihm vor vier Jahren in Moos in Passeier als bisher einzigem Athleten der Rodelgeschichte gelungen ist. Nach dem ersten Lauf liegt Pigneter schon einmal in Führung, allerdings nur 6 Hundertstelsekunden vor dem abermals bärenstarken Trainingsbesten und Doppelsitzer-Bronzegewinner Thomas Schopf aus Österreich und 10 Hundertstelsekunden vor dem wiedererstarkten Alex Gruber. Genauso wie die Damen präsentierten sich die Südtiroler Herren mannschaftlich extrem stark: Alle sechs Athleten landeten im ersten Durchgang unter den Top 10: Pigneter 1., Alex Gruber 3., Stefan Gruber 4., Florian Breitenberger 6., Hannes Clara (auf dieser Bahn Junioren-Weltmeister 2010) 7. und Doppelsitzer-Weltmeister Florian Clara 10. mit einem Rückstand von 1,01 Sekunden auf Doppelkollege Pigneter. Dazwischen die Kammerlander-Brüder aus Österreich: Thomas Kammerlander, der Patrick Pigneter in Moos in Passeier Mitte Jänner die erste Weltcup-Niederlage seit fast zwei Jahren zugefügt hatte, lauert auf Rang 5, der amtierende Weltmeister Gerald Kammerlander knapp vor Florian Clara auf Rang 9.

Alles Wissenswerte zur Naturbahnrodel-WM gibt es unter www.svdeutschnofen.it.


Endergebnis Doppelsitzer:

1. Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA), 0:57,90(1), 0:58,18(1), 1:56,08
2. Christian Schopf/Andreas Schopf (AUT), 0:59,10(4), 0:58,28(2), 1:57,38
3. Thomas Schopf/Andreas Schöpf(AUT), 0:58,91(3), 0:58,64(4), 1:57,55
4. Aleksandr Egorov/Petr Popov(RUS), 0:58,89(2), 0:58,82(5), 1:57,71
5. Pavel Porshnev/Ivan Lazarev (RUS), 0:59,27(5), 0:58,48(3), 1:57,75
6. Hannes Clara/Stefan Gruber (ITA), 0:59,31(6), 0:58,99(6), 1:58,30
7. Christian Schatz/Gerhard Mühlbacher(AUT), 0:59,55(8), 0:59,73(8), 1:59,28
8. Pavel Silin/Ivan Rodin(RUS), 0:59,40(7), 0:59,91(10), 1:59,31


Zwischenstand Damen nach zwei Wertungsläufen:

1. Ekatahrina Lavrentjeva (RUS), 0:55,45(1), 0:55,85(1)
2. Melanie Schwarz (ITA), 0:56,11(2), 0:56,19(2),
3. Evelin Lanthaler (ITA), 0:56,27(3), 0:56,40(3),
4. Greta Pinggera (ITA), 0:56,62(4), 0:56,72(4)
5. Michaela Maurer (GER), 0:57,09(5), 0:57,20(5)
6. Tina Unterberger (AUT), 0:57,35(7), 0:57,46(6),
7. Sarah Gruber (ITA), 0:57,21(6), 0:57,61(7)

Autor: sportnews