L Ski Alpin

Sophie Mathiou zeigt stolz ihre Goldmedaille.

28 Jahre danach: Slalom-Gold für Italiens Juniorinnen

Am Mittwoch wurde die Junioren-Weltmeisterschaft in Bansko mit dem Slalom der Damen abgeschlossen. Dabei gab es für Italien die zweite Goldmedaille bei diesen Titelkämpfen zu bejubeln.

Der von Peter Fill betreute Youngster Giovanni Franzoni hatte die Weltmeisterschaft in Bansko mit einer Goldmedaille im Super-G ideal eingeläutet, Sophie Mathiou sorgte nun mit ihrer Goldenen im Damen-Slalom für das perfekte Ende. Die 19-Jährige aus dem Aostatal tritt somit die Fußstapfen einer Südtirolerin: Die letzte Azzurra, die sich den Slalom-Weltmeistertitel bei den Juniorinnen holte, war Morena Gallizio aus Hafling. Der Burggräflerin gelang dieses Kunststück im fernen Jahr 1993.


Mathiou lag in Bansko nach dem ersten Durchgang noch auf Rang fünf – auch, weil plötzlich auftretender Nebel ihre Fahrt erheblich erschwerte. Im zweiten Lauf trumpfte die Italienerin aber ganz groß auf und ließ alle hinter sich. Platz zwei ging an die Schwedin Moa Boström Mussener (+0,20 Sekunden) und an die US-Amerikanerin AJ Hurt (+0,21). Kurios: Sophie Mathiou ist Jahrgang 2002 und somit ein bzw. zwei Jahre jünger als ihre beiden Konkurrentinnen auf dem Podest.

Ebenfalls stark präsentierte sich am Mittwoch die Wahl-Brixnerin Elena Sandulli, die auf Rang elf fuhr. Celina Haller, die einzige „richtige“ Südtirolerin am Start, schied im ersten Lauf aus. Durch diese Goldmedaille darf Mathiou nun auch beim Weltcupfinale in Lenzerheide mitmischen. Es wird der erste Weltcupeinsatz für die junge Technik-Spezialistin werden.

WM-Slalom der Juniorinnen
Pos.NameLandZeit
1.Sophie MathiouITA1.40,24 min
2.Moa Boström MussenerSWE+0,20
3.AJ HurtUSA+0,20
4.Paulina SchlosserGER+0,40
5.Emma AicherGER+0,47
11.Elena SandulliITA/Rom/Brixen+1,96
DNFCelina HallerSchenna
Ilaria GhisalbertiITA

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210