L Ski Alpin

Luca De Aliprandini wird die Olympischen Spiele in Peking nicht verpassen. © APA/afp / SEBASTIEN BOZON

Aufatmen bei De Aliprandini: Olympia nicht in Gefahr

Nach seinem Sturz beim Riesentorlauf in Adelboden kann Luca De Aliprandini aufatmen. Der Nonsberger wird die Olympischen Spiele in Peking nicht verpassen.

Mit Schmerzen hat Luca De Aliprandini am Samstag den Zielraum in Adelboden verlassen (SportNews hat berichtet). Nach ersten Untersuchungen in der Schweiz wurde der Riesentorlauf-Spezialist am Sonntag in Mailand genaueren Visiten unterzogen.


Dabei wurde auch eine MRT-Untersuchung durchgeführt. Diese hat ergeben, dass im lädierten linken Knöchel nichts gebrochen ist. Stattdessen hat De Aliprandini eine Bänderzerrung davongetragen, die bis zu den Olympischen Spielen in Peking verheilt sein sollte. „Sein Antreten in Peking ist nicht gefährdet“, teilte der italienische Wintersportverband FISI in einer Presseaussendung mit.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH