L Ski Alpin

Katharina Liensberger gilt als großes Talent. © AFP / JOE KLAMAR

Ausrüster-Posse um Ski-Ass sorgt in Österreich für Wirbel

In einem Monat beginnt in Sölden der Weltcup. Für ein Österreichisches Ski-Ass steht die Teilnahme aber noch in den Sternen. Grund dafür ist ein Ausrüster-Streit.

Topfit, langsam schon in der richtigen Form – aber doch muss Katharina Liensberger um ihre Teilnahme am Weltcup-Opening (26. Oktober) bangen. Der Technik-Spezialistin – im Vorjahr mit Platz 3 beim Slalom in Flachau – droht nämlich eine Sperre.

Warum? Wegen eines Ausrüster-Streits. Liensberger will von Rossignol/Lange zu Kästle wechseln. Das Problem: Kästle stellt keine Ski-Schuhe her, deshalb will die 22-Jährige weiterhin mit den Lange-Schuhen fahren – für Lange ein absolutes No-Go. Weil Liensberger nun praktisch mit Schuhen fährt, die sie eigentlich nicht tragen dürfte, bekommt sie vom Austria Ski Pool keine Ausrüsterbewilligung ausgestellt. Die Konsequenz: Die Österreicherin müsste für alle Trainingskurse und auch für die Weltcup-Rennen gesperrt werden.

Das will beim ÖSV natürlich niemand, immerhin gilt Liensberger als großes Talent. Wie die Kronen-Zeitung berichtet, soll es nun weitere Gespräche geben. Die einfachste Lösung wäre jedenfalls, wenn das Ski-Ass weiter mit Rossignol/Lange fährt.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210