L Ski Alpin

Alberto Ghidoni (Bildmitte) äußert sich über den Zustand seiner Schützlinge. © fisi

Cheftrainer spricht über Verfassung von Paris & Co.

Die Speed-Spezialisten der Azzurri befinden sind seit gut einer Woche am Stilfser Joch, um auf Schnee zu trainieren. Nun hat sich der Chefcoach der Abfahrer, Alberto Ghidoni, zur Verfassung der heimischen Ski-Asse geäußert – auch zu jener vom rekonvaleszenten Dominik Paris.

„Seine Reha verläuft nach Plan. Anfang August wird er sich einer Visite unterziehen. Danach werden wir ohne Eile gemeinsam entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für eine Rückkehr ist“, sagte Ghidoni über Paris, der derzeit individuell an seinem Comeback arbeitet und am Stilfser Joch fehlt.

Christof Innerhofer zog sich bekanntlich im Frühjahr 2019 einen Kreuzbandriss zu. In der letzten Saison ging er dann nur bei zwei Weltcuprennen an den Start, auch um seinen Verletztenstatus nicht zu gefährden. „Er steht kurz vor der vollständigen Genesung. Ihm fehlen auf der Piste nur noch einige Mechanismen, um das volle Vertrauen in das Skifahren zurückzugewinnen. Doch wir arbeiten daran im November bereit zu sein. Ich denke, es bleibt noch genug Zeit“, wurde Ghidoni vom italienischen Wintersportverband FISI zitiert.

Alexander Prast freut sich über die Rückkehr auf Schnee. © instagram

In den kommenden Tagen soll vor allem das Super-G-Training im Mittelpunkt stehen. In dieser Disziplin kennt sich auch Alexander Prast gut aus, schließlich landete er in der vergangenen Europacup-Saison im Super-G auf dem 2. Gesamtrang und hat sich dadurch einen fixen Startplatz im Weltcup ergattert: „Durch seinen Fixplatz hat er sich eine hervorragende Ausgangsposition erarbeitet, um auch im Weltcup für gute Resultate zu sorgen.“
Wetterbedingungen nicht ideal
Ghidoni äußerte sich auch zu den Trainingsbedingungen auf dem Gletscher: „In den ersten vier Tagen war es super. In den letzten haben sich die Bedingungen jedoch verschlechtert. Zwischen Sonntag und Montag gab es zirka 40 Zentimeter Neuschnee. Das bräuchten wir derzeit nicht, doch gegen das Wetter kann man nichts tun.“

Nach dem Trainingslager am Stilfser Joch wollen die Azzurri im Juli im Olympic Training Center in Formia (Latium) ein Trockentraining abhalten. Anfang August wird dann voraussichtlich im französischen Amneville wieder auf Schnee trainiert. Wie es danach weitergeht ist, steht dagegen noch nicht fest. Eventuell schlagen die Azzurri ihre Zelte Ende August in der Schweiz auf.

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210