L Ski Alpin

Das Schicksal meint es mit diesem Ski-Ass nicht gut. © AFP / DIMITAR DILKOFF

Das Schicksal dieser Abfahrerin betrübt die Ski-Familie

Unmittelbar vor Saisonstart gibt es für ein Ski-Ass aus dem Weltcup-Zirkus eine bittere Nachricht – zum wiederholten Male.

Alice Merryweather zählt zu den großen Speed-Talenten der USA. Doch in den vergangenen Monaten musste die 24-Jährige gleich mehrere Schicksalsschläge verkraften. Nun gibt es für die WM- und Olympia-Teilnehmerin neuerlich eine lange Zwangspause.


Mit ihrem mutigen Brief hatte Alice Merryweather im Dezember 2020 für Aufsehen gesorgt. Sie leide an Essstörungen, teilte sie ihren Fans auf den sozialen Medien damals mit. Deshalb konnte sie im abgelaufenen Winter keine Rennen bestreiten. Heuer wollte die Skifahrerin aus dem Bundesstaat Massachusetts wieder angreifen – doch daraus wird nach einem wahren Horrorsturz nichts mehr.

Verletzungen im Gesicht und am Bein
„Hallo zusammen! Die gute Nachricht ist, dass ich okay bin. Die schlechte Nachricht ist, dass ich mir beim Abfahrtstraining in Saas Fee das Schien- und Wadenbein gebrochen habe. Wir warten immer noch auf eine Diagnose, inwieweit das Knie beschädigt worden ist“, schrieb Merryweather auf Social Media. „Ich bin schon erfolgreich operiert worden und auf mich wird sehr gut geschaut.“

Nichts für schwache Nerven: Alice Merryweather hat sich schwer verletzt.


Das US-Girl, das sich auch erhebliche Verletzungen im Gesicht zugezogen hat, will aber auch nach dieser schweren Verletzung zurückkommen. „Die bevorstehende Genesung sieht ganz anders aus als meine letzte, aber wenn ich mein Gehirn neu verdrahten konnte, denke ich, dass ich auch einige Knochen und Bänder heilen kann.“

Auch von der Ski-Familie gab es für die sympathische Merryweather zahlreiche Genesungswünsche, beispielsweise von Nicol oder Nadia Delago. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie, die im Vorjahr am San-Pellegrino-Pass schwer gestürzt war und sich ebenfalls mehrere Knochenbrüche zugezogen hatte, schrieb: „Wenn ich das durchgestanden habe, dann schaffst du das auch. Rufe mich an für Tipps und Tricks.“

Merryweather wurde 2017 Abfahrts-Weltmeisterin bei den Juniorinnen und fuhr zudem zwei Mal in die Top 10 des Weltcups.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos