L Ski Alpin

Dominik Paris ist in Garmisch auf das höchste Treppchen zurückgekehrt. © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Dominik Paris: „Ich habe alles auf eine Karte gesetzt“

Dominik Paris hat am Freitag in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Unmittelbar vor der Weltmeisterschaft in Cortina ist Domme also wieder in Topform.

19 Weltcupsiege hat Paris in seiner Karriere nun schon gefeiert, 15 davon in der Abfahrt. In dieser Disziplin steht er nun gleichauf mit Österreichs Ski-Legende Hermann Maier und dem Schweizer Franz Heinzer. Er hat hinter Alberto Tomba (50) und Gustav Thöni (24) am meisten Weltcupsiege im Lager der Azzurri geholt. Der Triumph in Garmisch dürfte dem Ultner besonders in Erinnerung bleiben, ist er doch der Beweis dafür, dass er nun endgültig wieder seine alte Form erreicht hat.


Vor etwas mehr als einem Jahr zog sich Paris bekanntlich beim Training in der Nähe von Kitzbühel einen Kreuzbandriss zu. Bei seiner Rückkehr in den Weltcup im Dezember hatte der 31-Jährige noch mit Problemen zu kämpfen – verständlich, immerhin ist ein Kreuzbandriss eine der schwersten Sportverletzungen überhaupt. Mit viel Arbeit und noch mehr Geduld kämpfte sich Paris immer weiter zurück in Richtung Weltspitze, wo er mit dem dritten Platz in Kitzbühel, spätestens aber mit seinem Sieg in Garmisch endgültig wieder angekommen ist.

>>> Den detaillierten Rennbericht gibt es hier <<<

„Ich bin heute ziemlich am Limit gefahren“, sagte der sympathische Südtiroler im Interview mit dem ORF nach seinem ersten Triumph seit dem 28. Dezember 2019. „Der obere Teil ist mir nicht so gelungen, wie ich es wollte. Ab dem Eishang musste ich dann etwas mehr riskieren und ab der Ausfahrt Hölle habe ich dann alles auf eine Karte gesetzt.“

Beat Feuz gratuliert seinem Kollegen Dominik Paris zum Sieg. © APA/afp / CHRISTOF STACHE


Eine Strategie, die sich belohnt machen sollte. Am Ende war Paris nämlich knapp 4 Zehntelsekunden schneller als Beat Feuz und Matthias Mayer, die im heurigen Abfahrtsweltcup das Maß aller Dinge sind.
„Wir probieren trotz allem, eine gute Show zu liefern.“
Dominik Paris
Dass Paris ausgerechnet vor der WM in Cortina (dort steigt bereits am nächsten Sonntag die Abfahrt) in Topform ist, hatte er nicht unbedingt geplant, nimmt es aber gerne mit. „Es ist in letzter Zeit stetig aufwärts gegangen. Ich habe immer mehr Selbstvertrauen gesammelt und auch die Lockerheit kam immer mehr. Dass es jetzt so gut läuft, ist Zufall“, meint der amtierende Super-G-Weltmeister.
In Topform zur WM
Am Samstag steht in Garmisch noch ein Super-G auf dem Programm (11.30 Uhr / Liveticker auf SportNews), ehe das WM-Abenteuer in Cortina losgeht. „Die Piste dort ist neu, deshalb hoffe ich, dass wir faire Rennen haben“, so Paris, dem die Zuschauer fehlen werden. „Man merkt schon, dass es anders ist ohne Fans. Es ist allgemein ein bisschen komisch. Man probiert aber trotzdem, eine gute Show zu liefern.“ Dass Paris auch ohne Fans eine gute Show liefern kann, hat er am Freitag einmal mehr bewiesen.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210