L Ski Alpin

Prinz Hubertus von Hohenlohe kämpft ums Olympia-Limit (Foto Tschurtschenthaler)

Ein Ski-Exot zieht in Toblach die Blicke auf sich

Prinz Hubertus von Hohenlohe ist eine der schrillsten Figuren, die es im Ski-Weltcup gibt. Nun hat der 58-jährige in Toblach Halt gemacht – weil er dort das Ticket für die Olympischen Spiele lösen wollte.

Dass der Prinz seit bald vier Jahrzehnten eine der skurrilsten Gestaltenim alpinen Skizirkus ist, ist hinlänglich bekannt. Der Ski-Exote, der zwar in Europa lebt, aber für Mexiko startet, hat es stets vermocht, das Interesse von Glamour und Lifestyle auf sich zu lenken, nicht zuletzt wegen seiner meist erfolgreichen Qualifikationen für internationale Großveranstaltungen – und das, obwohl er nicht wirklich ein begnadetes Ski-Talent ist. Trotzdem hat Hohenlohe bereits an sechs Olympischen Winterspielen teilgenommen. Und die siebten sollen jetzt folgen.


Mexikanische Meisterschaften in Toblach

56 Läuferinnen und Läufer aus aller Herren Länder wie unter anderem Belgien, Norwegen, Spanien, Lettland, den Jungfrauinseln und Mexiko waren in die Dolomitenregion 3 Zinnen gereist, um in Toblach die neuen mexikanischen Slalom-Skimeister 2018 zu küren. Unter ihnen Prinz Hubertus von Hohenlohe, der mit dem erklärten Ziel angetreten war, hier sein Olympiaticket für Südkorea zu lösen. Nach dem Abschwingen des zweiten Laufs war der 58-Jährige aber nicht ganz zufrieden – bei 17 und18 Sekunden Rückstand auf die Sieger Kai Alaerts (Belgien) und Kieran Horris (Irland) in den zwei Rennen durchaus verständlich.

Trotzdem schaffte Hohenlohe seine Vorqualifikation, das Olympiaticket für Südkorea hat er aber noch nicht in der Tasche. „Ich bin zuversichtlich, dass ich es schaffen kann – aber es ist alle vier Jahre ein harter Brocken Arbeit, denn zwei Rennen folgen noch.“ Für die in drei Jahren stattfindenden alpinen Skiweltmeisterschaften in Cortina erhofft sich Von Hohenlohe von seinem Heimvorteil profitieren zu können, er hat nämlich in weiser Voraussicht eine Villa im künftigen WM-Ort gekauft.




Autor: sportnews