L Ski Alpin

Florian Eisath: Auf den letzen Drücker nach Südkorea? (Foto: Pentaphoto)

Eisath empfiehlt sich für Olympia – Doppelsieg der Österreicher

Dank einem starken siebten Platz beim Riesentorlauf in Garmisch-Partenkirchen empfiehlt sich Florian Eisath für die olympischen Spiele in Südkorea. Derweil zeigte Marcel Hirscher wieder einmal, dass er der größte Skifahrer der Gegenwart ist.

Mit satten 1,57 Sekunden Vorsprung auf Manuel Feller hat der Österreicher Marcel Hirscher den Riesentorlauf in Garmisch-Partenkirchen für sich entschieden. Sowohl für Hirscher, als auch für den Tiroler ein besonderes Ereignis. Während Hirscher seinen zehnten Saisonsieg feierte, stand Feller zum ersten Mal im Weltcup auf dem Podest. Das ist für beide ein Novum.


Eisath zeigt eine starke Leistung – Mölgg verfehlt die Top-10

Die beste Saisonplatzierung erreichte Florian Eisath. Der Eggentaler, im ersten Lauf auf Platz sechs, wurde guter Siebter. Dabei wäre noch mehr drin gewesen, doch Eisath machte im Schlussteil einen schweren Fehler. Dieser kostete ihm einiges an Zeit, denn der Fehler passierte genau im Flachteil der Kandahar-Piste.

Durch den siebten Platz könnte Eisath im letzten Moment noch auf den Olympia-Zug aufgesprungen sein. Es bleibt abzuwarten, wenn die Trainer nach Südkorea schicken werden. Ein durchwachsenes Rennen hat Manfred Mölgg hinter sich. Er verpasste die Top-10 am Ende knapp und wurde Elfter. Der Bozner Riccardo Tonetti beendete das Rennen als 25. und Alex Hofer fiel im ersten Lauf aus.



FIS-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen

Riesentorlauf der Herren


1. Marcel Hirscher (AUT) +2.40,18 Minuten
2. Manuel Feller (AUT) +1,57 Sekunden
3. Ted Ligety (USA) +1,69
4. Henrik Kristoffersen (NOR) +1,83
5. Matts Olsson (SWE) +1,97
6. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) +2,13
7. Florian Eisath (ITA/Eggen) +2,20
8. Mathieu Faivre (FRA) +2,30
9. Alexis Pinturault (FRA) +2,32
10. Lois Meillard (SUI) +2,55

11. Manfred Mölgg (ITA/St. Vigil) +2,74
14. Giovanni Borsotti (ITA) +2,93
24. Roberto Nani (ITA) +3,60
25. Riccardo Tonetti (ITA/Bozen) +3,93

nicht für den zweiten Lauf qualifiziert: Luca De Aliprandini (ITA), Andreas Ballerin (ITA)
im ersten Lauf ausgefallen: Alex Hofer (ITA/Kastelruth)



SN/cst

Autor: sportnews