L Ski Alpin

Markus Waldner plant die nächste Ski-Saison. © APA / BARBARA GINDL

FIS-Rennchef Waldner: „Der nächste Winter wird noch komplizierter“

Beim internationalen Skiverband (FIS) laufen die Planungen für die kommende Wintersaison bereits auf Hochtouren. Renndirektor Markus Waldner hat vorausgeblickt und einige interessante Aussagen in Bezug auf die Corona-Lage rund um den Ski-Zirkus getätigt.

„Es wird wieder kein normaler Ski-Winter“, stellte der Brixner im Interview mit dem Kurier gleich klar: „Ich denke, dass es sogar komplizierter wird als in der vergangenen Saison. Denn im letzten Winter waren wir überall alleine. Bei den Weltcups wurden nur für uns die Lifte und Hotels aufgesperrt.“


Dadurch sei es leichter gewesen, unter sich zu bleiben und mögliche Infektionsquellen auszugrenzen. „In der kommenden Saison werden wir aber mit dem Tourismus zusammenleben, weil es keinen Lockdown mehr geben wird. Zum Glück. Denn zwei solche Winter könnten wir nicht überleben“, stellte Waldner klar.

Geisterrennen sind wohl bald Geschichte. Die FIS plant mit einer limitierten Besucher-Anzahl.

Beim Thema Zuschauer ist der Südtiroler relativ positiv gestimmt: „Ich denke, dass diese Geisterrennen Geschichte sind. Wir planen bei den meisten Rennen wieder eine limitierte Zahl an Besuchern. Natürlich werden in Kitzbühel nicht wie früher 40.000 sein, aber bis zu einer Anzahl von 10.000 Besuchern kann ich es mir mit all den Maßnahmen vorstellen.“

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210