L Ski Alpin

Mikaela Shiffrin führt das Feld an. © APA/afp / JOE KLAMAR

Flachau-Auftakt mit einem kleinen „Fehler“

Der Slalom in Flachau steht am Dienstag unter einem besonderen Stern: Dort, wo normalerweise zigtausend Zuschauer für ein Nachtspektakel sorgen, herrscht heuer gähnende Leere vor. Auf der Piste gab es im ersten Durchgang nur eine Überraschung.

Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Petra Vlhova, Katharina Liensberger – das sind nach dem ersten Durchgang die Top 4, die im dichten Schneetreiben von Flachau in einer eigenen Liga fuhren. Passionierten Slalom-Fans dürfte der „Fehler“ jedoch aufgefallen sein.


Wendy Holdener hat nämlich den Platz ihrer Landsfrau Michelle Gisin eingenommen. Gisin zählte in der bisherigen Saison zusammen mit Shiffrin, Vlhova und Liensberger zu den unantastbaren Top 4 in der Slalom-Welt. In Flachau wurde der Semmering-Siegerin aber ein Fehler kurz vor dem Ziel zum Verhängnis, weshalb sie mit über einer Sekunden Rückstand ins Ziel kam.

Wendy Holdener, in den letzten Jahren stets eine der ärgsten Konkurrentinnen von Dauer-Siegerin Shiffrin, war heuer dagegen noch nie am Podest gestanden, hat nun aber die Chance, diese Serie zu brechen. Sie liegt nur 8 Hundertstelsekunden hinter Shiffrin. Vlhova weist einen Rückstand von 0,14 Sekunden auf, Liensberger büßte 0,33 Sekunden ein. Dahinter klafft eine große Lücke, denn Gisin hat als Fünfte schon 1,09 Sekunden Rückstand.

Irene Curtoni zeigte stark auf. © APA / BARBARA GINDL


Beste Azzurra ist Irene Curtoni, die mit ihren 35 Jahren einen neuen sportlichen Frühling erleben zu scheint: Sie liegt im Halbzeit-Ranking auf Rang 6 und hat somit im zweiten Durchgang noch alle Chancen. Südtirolerin ist keine dabei.

Die Entscheidung in Flachau steigt ab 20.45 Uhr.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210