L Ski Alpin

Hanna Schnarf nach 2 Tagen auf Skiern richtig happy © facebook / Hanna Schnarf

Hanna Schnarf: „Ich wollte einfach wieder die Skier anschnallen“

Großer Tag für Ski-Ass Hanna Schnarf. Die Olangerin stand am Donnerstag und Freitag am Stilfserjoch zum 1. Mal seit ihrer schweren Verletzung wieder auf Skiern. SportNews hat mit der Abfahrt- und Super-G-Spezialistin gesprochen.

SportNews: Im November 2018 haben Sie sich bei einem Trainingssturz in Nordamerika das Schien- und Wadenbein gebrochen. Jetzt standen Sie erstmals wieder auf Skiern. Wie war's?
Hanna Schnarf: „Es war einfach wunderbar, herrlich! Das ganze Gefühl auf Schnee, das Wetter war am Freitag auch traumhaft. Außerdem hat mir der Tapetenwechsel nach der langen Reha gutgetan. Ich bin richtig happy“.

Was stand an diesen 2 Tagen auf dem Programm?
„Es war natürlich kein Rennfahren, kein richtiges Skitraining. Ich bin sozusagen am Stilfserjoch herumgerutscht, um zu sehen ob das verletzte Bein mitmacht. Bei langsamer Geschwindigkeit machte ich einige Skilehrerübungen, um ja nicht zu übertreiben. Auch das Material war kein Renn-Material, sondern für Touristen sozusagen“.

Stichwort Material. Mussten Sie wegen der Verletzung den Skischuh eigens anpassen?
„Nein, denn ich bin ja nur ein paar Stunden langsam Ski gefahren. Ohne großen Druck. Ich wollte bzw. konnte ja nicht richtig trainieren. Ich wollte einfach nur wieder die Skier anschnallen“.

Wie ist Ihr Eindruck nach diesem Ski-Versuch?
„Es fühlt sich richtig gut an und ich bin, so glaube ich, auf dem richtigen Weg. Es hat einfach Spaß gemacht wieder auf Skiern zu stehen, sogar bei der 1. Fahrt am Schlepplift. Am Donnerstag war schlechtes Wetter, alle Athleten hatten keine Freude – nur ich strahlte und hatte einen super Tag!“

Nach 2 Tagen am Schnee schmerzt das linke Bein?
„Natürlich spüre ich die Verletzung, aber das ist normal. Schließlich wirken beim Skifahren ganz andere Kräfte auf deinen Körper ein, selbst wenn du langsam fährst. Am Donnerstag bin ich nur 2 Stunden Ski gefahren, am Freitag war es schon wesentlich länger und es waren viel mehr Fahrten“.

Was steht in den nächsten Tagen und Wochen auf dem Programm?
„Die Ärzte sagen, dass die Knochen noch nicht ganz geheilt sind. Daher werde ich es nun mit einer Schallwellen-Therapie versuchen. Das soll die Heilung beschleunigen und bessere Resultate bringen. Im August/September will ich aber auf jeden Fall wieder auf Skiern stehen“.


Autor: zor

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210