L Ski Alpin

Daniel Yule ließ sich von den Fans ins Ziel tragen. © Pentaphoto

Heimsieg: Yule lässt die Schweiz jubeln

Nach Madonna di Campiglio hat Daniel Yule auch den Slalom in Adelboden gewonnen und damit mehr als 30.000 Schweizer Fans am legendären Chuenisbärgli in Ekstase versetzt.

„Einfach unglaublich dieses Gefühl. Von so einem Sieg vor so einer Kulisse habe ich mein ganzes Leben lang geträumt“, strahlte Yule im Sieger-Interview. Der 26-Jährige bejubelten seinen 2. Slalomsieg in nur einer Woche, nachdem er bereits beim Night Event in Madonna die Nase vorn hatte.

Wie bereits vor wenigen Tagen im Trentino lag Yule auch in Adelboden bereits zur Halbzeit vorne. Zwar büßte er viel von seinem Vorsprung ein, zeigte im Finish allerdings keine Nerven und distanzierte den Gesamtweltcupführenden Henrik Kristoffersen schließlich noch um mehr als 2 Zehntel. Das Podium komplettierte Marco Schwarz, der für die 1. österreichische Stockerlplatzierung in der laufenden Slalomsaison sorgte.

Maurberger in den Top-20
Für die Slalomauswahl Italiens verlief der Adelboden-Abschluss ernüchternd. Als bester Azzurro schnitt der Trentiner Stefano Gross ab, der nach einem starken 2. Lauf den 19. Platz belegte. Unmittelbar dahinter folgt Simon Maurberger aus St. Peter im Ahrntal. Er hatte als 20. mit 2 beständigen Fahrten anderthalb Sekunden Rückstand auf Yule.

Der zuletzt formstarke Alex Vinatzer schied ebenso im 1. Durchgang aus, wie Riccardo Tonetti. Manfred Mölgg zog sich am Samstag im Riesentorlauf einen Kreuzbandriss zu und reiste vorzeitig ab.





Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210