L Ski Alpin

Das Podium bei den Männern: Luca Rasinelli, Gregorio Bernardi und Giacomo Dalmasso (v.l.) © Richard Kröss

Italienischer Jungspund sticht im Sarntal alle aus

Der letzte Tag der FIS-Rennwoche in Reinswald hatte am Donnerstag noch einen stark besetzten Super-G parat. Diesem drückte der 18-jährige Gregorio Bernardi seinen Stempel auf, der damit auch in den Wertungen der Gran-Premio-Italia-Serie (Giovani und Aspiranti) die Nase vorne hatte. Alex Hofer (Kastelruth) belegte als bester Südtiroler den fünften Rang.

Er gilt als das italienische Ski-Talent schlechthin. Und warum Gregorio Bernardi als Wunderkind gehandelt wird, stellte der 18-Jährige aus Sestriere in dieser Woche mehrmals unter Beweis. In den beiden FIS-Abfahrten am Dienstag und Mittwoch belegte der Piemontese die Ränge fünf und sieben, außerdem landete er im Super-G am Mittwoch hinter Weltcupfahrer Riccardo Tonetti auf Rang zwei. Am Donnerstag setzte Bernardi aber noch einen drauf und entschied den zweiten Super-G in 1.11,46 Minuten für sich. 0,45 Sekunden hinter Bernardi landete Luca Resinelli (Galbiate) auf dem zweiten Platz, während Giacomo Dalmasso (Falcade) das Podium mit einem Rückstand von 0,66 Sekunden komplettierte.


Lange Zeit sah es so aus, als würde sich der Kastelruther Alex Hofer an vierter Position einreihen. Mit der hohen Startnummer 96 – der Beweis, dass sich die Schönebenpiste in Reinswald in einem exzellenten Zustand befindet – schob sich aber Giovanni Borsotti, ebenfalls ein Weltcupfahrer der italienischen Nationalmannschaft, noch zwischen Dalmasso und den Südtiroler. Riccardo Tonetti aus Bozen, Sieger des ersten Super-Gs am Mittwoch, schied aus.

Zwei Südtiroler in den Gran-Premio-Italia-Wertungen am Podium
Der Super-G vom Donnerstag wurde neuerlich nicht nur als FIS-Rennen gewertet, sondern zählte auch für das Klassement der Gran-Premio-Italia-Serie. Bernardi setzte sich, wie bereits eingangs erwähnt, sowohl in der Altersklasse „Giovani“ (U21), als auch bei den „Aspiranti“ (U18) durch. Rang zwei bei den Unter-21-Jährigen nahm Maximilian Ranzi aus Lana ein, Federico Scussel belegte Rang drei. In der Altersklasse U18 durften sich hinter Bernardi Filippo Sambugaro und Matthias Kaufmann vom ASC Schenna feiern lassen, was der exakt gleichen Reihung vom Mittwoch entsprach.

Nach zwei Europacuprennen der Frauen Ende vergangener Woche und insgesamt vier FIS-Rennen der Männer in dieser Woche verlässt der Ski-Tross das Sarntal. „Wir haben vier sagenhafte Rennen der starken Nachwuchstalente bei perfekten äußeren Bedingungen gesehen. Gratulation an die Sieger, aber auch an allen anderen Teilnehmer zu ihren tollen Leistungen. Unser Dank geht neuerlich an die Reinswalder Bergbahnen AG, deren Mitarbeiter die Piste optimal präpariert haben. Gleichzeitig möchten wir uns bei den Sponsoren für ihre finanzielle Unterstützung, sowie den vielen freiwilligen Helfern für den unermüdlichen Einsatz bedanken. Aufwiedersehen im nächsten Jahr“, erklärten OK-Präsident Richard Moser und Koordinator Luis Hofer abschließend.


FIS Super-G in Reinswald (10.2.2022)
1. Gregorio Bernardi ITA 1.11,46 Minuten
2. Luca Resinelli ITA 1.11,91
3. Giacomo Dalmasso ITA 1.12,12
4. Giovanni Borsotti ITA 1.12,18
5. Alex Hofer ITA 1.12,21
6. Maximilian Hofer ITA 1.12,27
7. Federico Scussel ITA 1.12,29
8. Fabian Spring SUI 1.12,35
9. Zack Monsen SWE 1.12,38
10. Giovanni Zazzaro ITA 1.12,39

Wertung Gran Premio Italia Giovani (U21)
1. Gregorio Bernardi ITA 1.11,46
2. Maximilian Ranzi ITA 1.12,27
3. Federico Scussel ITA 1.12,29

Wertung Gran Premio Italia Aspiranti (U18)
1. Gregorio Bernardi ITA 1.11,46
2. Filippo Sambugaro ITA 1.12,79
3. Matthias Kaufmann ITA 1.14,43

Schlagwörter: Wintersport FIS Reinswald

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH