L Ski Alpin

Alexis Pinturault wird von Marco Odermatt unter Druck gesetzt. © APA / HELMUT FOHRINGER

„Jeder Punkt ist wichtig“: Wer holt sich die Kristallkugeln?

Vor den abschließenden beiden Renn-Wochen spitzt sich der Kampf um die Kristallkugeln im Ski-Weltcup zu. Dabei wird es zu einigen spannenden Entscheidungen kommen. SportNews hat die Ausgangslage zusammengefasst.

Bei den Herren schrumpfte das Guthaben von Alexis Pinturault im Gesamtweltcup am Sonntag auf 81 Zähler. Er spürt bereits den Atem von Marco Odermatt im Nacken. Pinturault patzte in dem eigentlich für ihn maßgeschneiderten und vom eigenen Trainer gesetzten Super-G in Saalbach-Hinterglemm als 15.. „Im Gesamtweltcup war das ein großer Schritt. Jeder Punkt, den man aufholen kann, ist wichtig“, erklärte der siegreiche Odermatt. „Ich erwarte einen großen Kampf bis zum Schluss.“


Den wird ihm Pinturault sicherlich liefern, arbeitet er doch schon so lange auf die große Kugel hin, zuletzt war er zweimal Zweiter. Der Franzose hat den Vorteil, noch zwei Slaloms mehr zu haben als Odermatt, der die Torläufe definitiv auslassen wird. Vor dem Weltcup-Finale in der Lenzerheide (ab 17. März) steht für die Herren in Kranjska Gora ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm.

Duell Odermatt gegen Pinturault auch im RTL-Weltcup
Die Rennen in Saalbach-Hinterglemm haben keine Entscheidungen im Kampf um die Speed-Kugeln der Herren gebracht. In der Lenzerheide heißt es zweimal Österreich gegen Schweiz: Vincent Kriechmayr startet mit 83 Punkten Vorsprung auf Marco Odermatt in den Super-G. Der Sieg in der Disziplinenwertung dürfte ihm nur noch schwer zu nehmen sein. Beat Feuz steht derweil vor dem Gewinn seiner 4. Abfahrts-Kugel. Der Schweizer liegt 68 Punkte vor Matthias Mayer.

Der 23-jährige Marco Odermatt fährt die Saison seines Lebens. © APA / HELMUT FOHRINGER

Odermatt sitzt Pinturault nicht nur im Kampf um die große Kristallkugel im Nacken, sondern auch im Riesentorlauf-Weltcup. 2 Rennen vor Schluss beträgt sein Vorsprung auf den jungen Schweizer 25 Punkte. Doch auch der Kroate Filip Zubcic (er liegt 64 Zähler hinter Pinturault) hat noch Chancen. Im Slalom-Weltcup sind ebenfalls noch 2 Rennen auszutragen. Marco Schwarz ist mit 589 Zählern der klare Favorit auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel. Die Verfolger, Ramon Zenhäusern (443) und Sebastian Foss-Solevaag (405), haben einen Rückstand von über 100 Punkten.
Vlhova zurück in der Favoritenrolle
Die Slowakin Petra Vlhova holte beim Heim-Weltcup in Jasna 180 Punkte und schaffte somit auch einen wichtigen Teilsieg im Kampf um den Gesamtweltcup. Ihre Konkurrentin Lara Gut-Behrami kam im Riesentorlauf über den 9. Platz nicht hinaus, die Schweizerin hat damit nur noch 36 Punkte Vorsprung in der Gesamtranking. Die nächsten beiden Rennen im Damen-Weltcup sind Slaloms in der kommenden Woche in Åre. Da Gut-Behrami in dieser Disziplin nicht antritt, wird die Technikspezialisten Vlhova aller Voraussicht nach als Gesamtführende zum Finale nach Lenzerheide reisen.

Hinter Petra Vlhova liegt ein erfolgreiches Wochenende. © APA/afp / VLADIMIR SIMICEK

Während der Kampf um die Super-G- und Riesenslalom-Kugeln bereits zu Gunsten von Gut-Behrami bzw. Marta Bassino entschieden ist, ist die Ausgangslage im Slalom und in der Abfahrt weiter spannend. Drei Rennen vor Schluss liegt Petra Vlhova im Slalom-Weltcup mit 480 Punkten in Front. Doch Mikaela Shiffrin (435), Katharina Liensberger (410) und auch Michelle Gisin (375) befinden sich in Lauerstellung.
Holt die verletzte Goggia eine Kugel?
Sofia Goggia könnte zum 2. Mal nach der Saison 2017/18 die Abfahrts-Kugel holen. Die Italienerin liegt trotz ihrer Verletzung immer noch 70 Punkte vor Corinne Suter und 97 vor Gut-Behrami. Suter würde sich allerdings mit einem 2. Platz beim Weltcup-Finale in der Lenzerheide den Sieg in der Disziplinenwertung sichern. Gut-Behrami könnte sich nur dann mit Abfahrts-Kristall schmücken, falls sie gewinnen und ihre Schweizer Teamkollegin nicht besser als 3. werden würde.
Die Schweiz führt den Nationen-Cup an
Im Nationencup schaut die Ausgangslage schon klarer aus. Österreich wird wohl auch heuer gegen die Schweiz den Kürzeren ziehen. Der Rückstand beträgt über 1.000 Punkte. Italien liegt auf Rang 3, wobei die Damen gut zwei Drittel der Punkte eingefahren haben. Die Azzurre liegen in ihrem Ranking mit 3.629 Zählern an 2. Stelle, hinter der Schweiz (4.340) und vor Österreich (3.305).

Bei den Herren haben hingegen – stand jetzt – 4 Nationen mehr gepunktet als Italien (1.679). Nämlich die Schweiz (4.721), Österreich (4.657), Frankreich (3.438) und Norwegen (2.637). Die Azzurri sind derzeit – knapp vor Deutschland (1.556) – auf Rang 5 klassiert.

Gesamtweltcup der Herren (nach 31 von 37 Rennen):
Pos.NameLandPunkte
1.Alexis PinturaultFRA1.050
2.Marco OdermattSUI969
3.Marco SchwarzAUT718
4.Matthias MayerAUT700
5.Vincent KriechmayrAUT675
12.Dominik Paris*ITA/Ulten426

*Bester Azzurro

Gesamtweltcup der Damen (nach 27 von 33 Rennen):
Pos.NameLandZeit
1.Lara Gut-BehramiSUI1.256
2.Petra VlhovaSVK1.220
3.Michelle GisinSUI969
4.Marta BassinoITA840
5.Federica BrignoneITA817


Nationencup:
Pos.LandPunkte
1.Schweiz9.061
2.Österreich7.692
3.Italien5.308
4.Frankreich4.214
5.Norwegen3.793

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210