L Ski Alpin

Olympia-Mysterium um Mattia Casse.

Kurz vor Olympia: Großes Mysterium in Italiens Ski-Team

Die Olympischen Spiele in Peking stehen vor der Tür. Auch Italiens Skirennfahrer sind bereit für das Spektakel im Reich der Mitte. Kurz vor Beginn gibt’s im Lager der Azzurri aber Verwirrung.

Grund dafür ist Mattia Casse. Der Abfahrer war für die Olympischen Spiele bekanntlich nicht nominiert worden und ließ seinem Ärger anschließend in den sozialen Netzwerken freien Lauf (SportNews berichtete). Am Donnerstag machte aber eine Notiz die Runde, die für Aufsehen sorgte: Mehrere Medien meldeten übereinstimmend, dass der Speed-Spezialist trotz allem auf dem Weg zu Olympia ist.


Demnach ist Casse am Donnerstag nach China gereist und wird einige Tage in Peking verbringen, ehe er ins Olympische Dorf in Yanqing übersiedelt – so meldet es die Gazzetta dello Sport. Wie das rosarote Blatt spekuliert, soll der 31-Jährige im Super-G am Dienstag eingesetzt werden. Der italienische Wintersportverband macht (noch) ein Geheimnis aus der Causa Casse, bisher gab es von der FISI keinerlei Stellungnahme.

Wurde ein Quotenplatz frei?
Es ist also ein Mysterium. Denn offiziell hat Italien bei den Ski-Herren weiterhin nur 7 Startplätze zur Verfügung. Casse käme nur für Speed-Rennen in Frage, bei denen Christof Innerhofer, Dominik Paris und Matteo Marsaglia gesetzt sind. Alle drei haben am Donnerstag das Abfahrtstraining bestritten, folglich sind sie weder verletzt noch mit Corona infiziert, weshalb eine Nachnominierung hier keinen Sinn ergeben würde. Wahrscheinlicher ist also ein anderes Szenario: Auf den letzten Drücker ist irgendwo ein Quotenplatz freigeworden, den nun der Italiener einnimmt.

Besagte Quotenplätze sind hochumstritten. Dadurch kamen nämlich viele Athleten aus exotischen Ski-Nationen relativ einfach an einen Startplatz für Olympia, während bewährte Länder wie Italien bei den Herren nur 7 anstatt des Maximums von 11 Läufern entsenden durften. Es wird befürchtet, dass Ski-Exoten gemeinsam Rennen getürkt haben, um leichter an ein Olympia-Ticket zu gelangen. Deshalb hatte in den letzten Tagen auch das Internationale Olympische Komitee Ermittlungen eingeleitet. Zum großen Glück des Mattia Casse? Die nächsten Stunden werden Klarheit bringen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH