L Ski Alpin

US-Ski-Star im Fokus. © US Ski Team / Social Media

„Liebe ist Liebe“: Ein Ski-Star outet sich

Der Ski-Weltcup stand in den vergangenen Wochen vor allem wegen der vielen Absagen in den Schlagzeilen. Nun sorgt ein Star der Szene mit sehr offenen Worten für Aufsehen – und auch für Bewunderung.

Bereits sechs Weltcuprennen mussten wegen Schneemangel und schlechten Wetterverhältnissen ersatzlos gestrichen werden. Der Speed-Auftakt in Nordamerika Ende November und Anfang Dezember soll – laut aktuellem Stand – aber über die Bühne gehen. Dann wird auch die US-Amerikanerin Breezy Johnson mit dabei sein. Jene Dame, die kurz vor Saisonstart mit einem Statement aufhorchen ließ.


„Ich bin bisexuell“, schreibt die 26-jährige Speed-Spezialistin aus Wyoming in einem Posting auf Social Media. „Bevor diese Saison startet, wollte ich den Leuten eröffnen, wer ich bin. An all jene Personen da draußen, die sich ein bisschen anders fühlen und gleichgesinnte Leute an der Spitze sehen wollen: Ich bin hier, um euch zu repräsentieren. Wir sind normal und wir können tun, was auch immer wir wollen.“

Liebe schlägt Hass

Johnson, die in ihrer Karriere sieben Mal auf das Weltcuppodest gerast ist, fährt fort: „An all die Trolle, die Hass verbreiten: Liebe schlägt Hass. An all jene, die keine Idee davon haben, wovon ich spreche: Wenn es euch interessiert, googelt es. Und an all jene, die nur das Sportliche interessiert: Ich reise nach Copper, um den letzten Trainingsblock zu machen. Viel Liebe an all jene, die mich unterstützen, ich schätze das sehr.“

Breezy Johnson, Abfahrerin aus den USA. © APA / EXPA/JOHANN GRODER


Die Resonanz, die Johnson auf ihr Outing bekam, war überwältigend. Zahlreiche Ski-Stars meldeten sich unter dem Beitrag zu Wort. „Liebe ist Liebe“, schrieb etwa Mikaela Shiffrin. „Sei immer du selbst. Ich bin stolz auf dich, dass du ehrlich zu dir bist. Liebe hat keine Etiketten“, meint Lindsey Vonn. Vor allem aber Tina Weirathers Kommentar bekam viel Zuspruch: „Ich hoffe, dass es eines Tages kein Coming Out mehr geben muss – weil es einfach 100 Prozent akzeptiert und normal ist und es dafür kein Statement benötigt. Liebe ist Liebe.“

Breezy Johnson zählt zu den erfolgreichsten aktiven Abfahrerinnen des US-Teams. Im Vorjahr war sie überragend in Form und landete bei drei Abfahrten auf dem zweiten Platz. Dann aber der Schock: Ein Knorpelschaden im Knie sorgte dafür, dass sie Olympia verpasste. Johnson ist die erste aktive Skirennläuferin, die sich als bisexuell outet.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Vervollständigen sie Ihre Profil-Angaben, um Kommentare zu schreiben.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2023 First Avenue GmbH